Quelle: Tanjug | Sonntag, 13.10.2019.| 19:45
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbische Exporte in Kosovo und Metochien sanken aufgrund der Pristina-Gebühren um 99%

Illustration (FotoAleph Studio/shutterstock.com)



Der Direktor der Zollverwaltung von Kosovo, Bahri Berisha, gab an, dass der Wert der aus Zentralserbien ausgeführten Waren von Anfang bis Ende September 3,3 Mio. EUR betrug, während er im gleichen Zeitraum des Vorjahres bei 328 Mio. EUR lag, was bedeutet, dass der Wert der Ausfuhren aufgrund der Einführung von Einfuhrgebühren durch Pristina um bis zu 99% gesunken ist.


Am 21. November 2018 verhängten die Behörden von Pristina einen 100% ige Strafzoll für den Export von Waren aus Zentralserbien und Bosnien und Herzegowina.


Aus Bosnien-Herzegowina wurden in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres Waren im Wert von 1,9 Mio. EUR nach Kosovo und Metohija eingeführt, nach 57 Mio. EUR im Vorjahr, wie Kosovo Online berichtet.


- In Bezug auf die Ausfuhren hat das Kosovo 2019 Waren im Wert von 13,6 Mio. EUR nach Zentralserbien ausgeführt, während die Ausfuhren im gleichen Zeitraum 2018 24 Mio. EUR betrugen - sagte Berisha.

Offiziellen Angaben zufolge belief sich der Wert der aus Zentralserbien nach Kosovo und Metochien exportierten Produkte vor der Einführung der Gebühren auf rund 1,2 Mio. EUR pro Tag oder mehr als 400 Mio. EUR pro Jahr.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.