Quelle: eKapija | Donnerstag, 10.10.2019.| 14:28
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Nationalbank von Serbien hält Leitzins bei 2,5%

Illustration (FotoTony Stock/shutterstock.com)


In seiner heutigen Sitzung stimmte der Vorstand der Nationalbank von Serbien (NBS) dafür, den Leitzins bei 2,5% zu belassen.


- Der Vorstand hat sich bei seiner Entscheidung in erster Linie von den Inflationsaussichten und anderen makroökonomischen Indikatoren im nationalen und internationalen Umfeld sowie der vergangenen geldpolitischen Lockerung leiten lassen. Der Vorstand betont, dass die Inflation in der kommenden Zeit wie bisher unter Kontrolle bleiben wird. Die Inflation ging im August auf 1,3% im Jahresvergleich zurück, da der Beitrag der Obst- und Gemüsepreise in der neuen Landwirtschaftssaison weiter gesunken war. Dass der Inflationsdruck gedämpft ist, zeigt sich auch an der weiterhin niedrigen und stabilen Kerninflation sowie an den Inflationserwartungen der Finanz- und Unternehmenssektoren in den nächsten ein und zwei Jahren, die im unteren Teil der Zielbandbreite liegen - teilte die NBS mit.

Die geldpolitische Vorsicht ist nach wie vor geboten, was vor allem auf die Entwicklungen im internationalen Umfeld zurückzuführen ist.

- Die NBS ist der Ansicht, dass die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte weitgehend von unsicheren Handelspolitiken führender Weltwirtschaften und einer globalen Wirtschaftskrise betroffen sind. Die Unterstützung der Weltwirtschaft kommt von der Geldpolitik führender Zentralbanken: Die EZB setzte im September neue geldpolitische Impulse, während die Fed den Leitzins im September erwartungsgemäß erneut senkte, was einen zusätzlichen positiven Beitrag dazu leisten sollte globale finanzielle Bedingungen. Es bleibt jedoch ungewiss, inwieweit die Geldpolitik führender Zentralbanken von den Markterwartungen abweicht, was sich auf die Kapitalflüsse in Schwellenländer auswirken könnte. Unsicher seien auch die Bewegungen der internationalen Öl- und Agrarrohstoffpreise angesichts des komplexen Einflusses zahlreicher Faktoren auf die Angebots- und Nachfrageseite, weshalb bei der Geldpolitik weiterhin Vorsicht geboten sei.

Der NBS-Vorstand weist darauf hin, dass sich die Widerstandsfähigkeit der serbischen Wirtschaft gegenüber potenziellen negativen Auswirkungen des internationalen Umfelds aufgrund geringerer interner und externer Ungleichgewichte, günstiger makroökonomischer Aussichten sowie zunehmender Devisenreserven verstärkt hat.

- Die in den letzten zwei Jahren verzeichnete positive Haushaltsentwicklung mit einem Überschuss an öffentlichen Finanzen hat sich bis 2019 fortgesetzt, und das Leistungsbilanzdefizit wurde vollständig durch den Nettozufluss an ausländischen Direktinvestitionen gedeckt. Wirtschaftsindikatoren deuten auf eine Belebung der Öl- und Chemieindustrie im Anschluss an die abgeschlossenen Überholungen hin, die zusammen mit einer stärkeren Aktivität im Baugewerbe und im Dienstleistungssektor Impulse für das BIP-Wachstum im dritten Quartal liefern werden. Diese Bewegungen stehen im Einklang mit unserer Prognose eines BIP-Wachstums von 3,5% in diesem Jahr, angeführt von der Inlandsnachfrage, d. H. Investitionen und Konsum, heißt es in der Pressemitteilung.


Der Vorstand unterstreicht die Tatsache, dass nach der Aufwertung des Ausblicks Serbiens durch Moody`s von stabil auf positiv die Fitch-Ratings die langfristigen Ausfallratings der Emittenten in Fremd- und Lokalwährung von Serbien von BB auf BB + angehoben haben.

- Dank der aufrechterhaltenen Stabilität und Transformation seiner Wirtschaft ist Serbien zum ersten Mal nur einen Schritt von Investment Grade entfernt, was für Volkswirtschaften mit hoher Investitionssicherheit charakteristisch ist. Dies bestätigt nicht nur den wirtschaftlichen Fortschritt und die erzielten Ergebnisse, sondern trägt auch zur weiteren Verbesserung der Finanzierungsbedingungen und des Investitionswachstums in Serbien bei, teilten sie mit.

Die nächste Sitzung zur Festlegung der Zinssätze ist für den 7. November geplant.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.