Quelle: Tanjug | Donnerstag, 10.10.2019.| 13:28
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Mercator soll beim Eintritt in die Fortenova-Gruppe nicht in mehrere Unternehmen aufgeteilt werden

Mercator in Novi Sad
Mercator in Novi Sad (FotoMercator)



Der slowenische Wirtschaftsminister Zdravko Pocivalsek erklärte, dass die Fortenova-Gruppe und der Vizepräsident der Sberbank, Maxim Poletaev, ihm garantiert hätten, dass Mercator bei seinem Beitritt zu Fortneova nicht in mehrere Unternehmen aufgeteilt und die größte slowenische Marktkette nicht finanziell erschöpft würde.


In Ljubljana traf sich Pocivalsek auch mit Vertretern von Konsortien slowenischer Mercator-Zulieferer, um Zweifel an ihrer Position auszuräumen, nachdem bekannt wurde, dass Fortenova Mercator in mehrere Teile aufteilen will, wodurch das Ljubljana-Management angeblich die Kontrolle über Mercator verlieren würde Tochterunternehmen in Serbien und Bosnien-Herzegowina.

- Ich erwarte von Fortenova, Agrokor und Sberbank, dass ein Vorschlag für eine Vereinbarung zum Schutz der slowenischen Zulieferer nach der Übergabe von Mercator an Fortenova in angemessen kurzer Zeit ausgearbeitet wird - erklärte Pocivalsek gegenüber der Presse und fügte hinzu, dass über Maßnahmen zur Harmonisierung im Zusammenhang mit dem Vertrag bereits verhandelt werde.

Pocivalsek sagte, dass der Zerfall von Mercator für Slowenien inakzeptabel sei und ihm die Garantie gegeben worden sei, dass die slowenische Kette mit Bedingungen für Wachstum und Entwicklung ausgestattet werde.

In Bezug auf die Beschäftigung, die Position der Zulieferer des Unternehmens und die erzielten Einnahmen ist Mercator ein sehr wichtiges Unternehmen für Slowenien, und es wird erwartet, dass slowenische Zulieferer auch in der Fortenova-Gruppe den gleichen Status haben, sagte der slowenische Minister und fügte hinzu, dass der Sitz of Mercator soll auch in der neuen Organisation in Ljubljana bleiben.


- Wenn uns dies zur Verfügung gestellt wird, werden wir kein Problem mit der Übertragung von Mercator nach Fortenova haben - betonte Pocivalsek.

Poletaev wandte sich auch an die Presse und erklärte, dass das Ziel der Sberbank in keiner Weise darin bestehe, Mercator finanziell zu entlasten, sondern dass stattdessen die normale Geschäftstätigkeit und die Stabilisierung von Mercator und der Fortenova-Gruppe angestrebt würden, damit den Aktionären Gewinne aus den operativen Erträgen des Unternehmens gezahlt werden könnten.


In diesen Tagen veröffentlichen slowenische Portale unbestätigte Informationen über die angebliche Aufspaltung von Mercator in mehrere Unternehmen, wobei die slowenische Regierung und die Zulieferer angeblich ihren Einfluss und ihre Marktanteile verlieren würden, was auf die auf Empfehlung des Russen geplante Aufspaltung von Mercator hinweist Bank, der größte Aktionär und Gläubiger des ehemaligen Agrokor.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER