Quelle: Tanjug | Montag, 07.10.2019.| 15:15
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Huawei eröffnet sein Rechenzentrum in Kragujevac

Illustration (FotoMikhail Starodubov/shutterstock)


Chinas Technologieriese Huawei will ein regionales Rechenzentrum für Süd- und Südosteuropa in Kragujevac eröffnen, sagte Mihailo Jovanovic, Geschäftsführer der Regierungskanzlei für IT und elektronische Verwaltung, gegenüber Tanjug.

Das chinesische Rechenzentrum wird sich im Gebäude des Staatlichen Rechenzentrums in Kragujevac befinden, dessen Bau im Juni dieses Jahres begonnen hat.

In den folgenden dreißig Tagen soll, Erwartungen zufolge, ein Memorandum mit dem chinesischen Unternehmen unterzeichnet werden.

- Wir haben die Verhandlungen mit dem chinesischen Unternehmen Huawei abgeschlossen, in erster Linie über das staatlichen Rechenzentrum in Kragujevac. Mit dem Bau dieses Regionalzentrums, das wir teilweise aus dem Budget der Republik Serbien, und teilweise mit einem Kredit der Weltbank finanzieren, wollen wir einen besonderen Raum für die Aufbewahrung von Daten der staatlichen und kommunalen Verwaltung sowie von großen kommerziellen Nutzern schaffen - erklärt Jovanovic.

Die Zusammenarbeit mit diesem Technologieriesen könnte Serbien den Zugang zu sogenannten Hochleistungsrechnern (HLC Computing) sichern, die die Datenverarbeitung in Echtzeit ermöglichen und eine Plattform für die künstliche Inteligenz bilden. Die Regierungskanzlei für IT und elektornische Verwaltung würde diese Plattform Universitäten und Forschungs- und Technologieparks in Serbien zur Verfügung stellen.

Als einer der größten Anbieter von Mobiltelefonen und Ausrüstungen für 5G-Mobilfunknetzwerke weltweit, der auch seine eigenen Anwendungen entwickelt, bekommt Huaweid Chance, alle Daten in Kragujevac nach der Fertigstellung unseres Staatlichen Rechenzentrums zu speichern.

Huewei betreibt zwei Regionalzentren für die Aufbewahrung von Daten in Europa, eines in Deutschland und das andere in den Niederlanden. Das Zentrum in Kragujevac soll das erste dieser Art in diesem Teil Europas sein.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.