Quelle: eKapija | Sonntag, 06.10.2019.| 19:39
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

"Ivanjicki konaci", ein Stück Paradies nur 180 km von Belgrad entfernt - Bald soll ein Innenpool mit Wellness- und Spazentrum gebaut werden

Komplex Ivanjicki konaci (FotoIvanjički konaci)


Der Komplex "Ivanjicki konaci", der 2012 eröffnet wurde, verzeichnet jedes Jahr immer mehr Gästeübernachtungen und immer mehr ausländische Gäste. Auf diesem Landgut sind mehr als 100 Obstbäume gepflanzt, die Gästen zur Verfügung stehen. Wiederkehrende Gäste seien, wie sie sagen, der beste Beweis für den Erfolg ihres Konzepts.

Gästen stehen 12 Appartments, bzw. 23 Betten zur Verfügung. Die maximale Kapazität beträgt 37 Gäste. Der Komplex wird oft als "ein Stück Paradies" bezeichnet, das nur 180 km von Belgrad entfernt ist.

- Wir bieten auch einen Außenpool sowie einen Kinderspielplatz im Freien und veranstalten verschieden Ausflüge - erfahren wir Ana Andrejev Velickovic aus "Ivanjicki konaci".
Unlängst wurde eine Seilrutsche montiert, die Gästen ab Mitte Oktober dieses Jahre verfügbar sein sollte.

- Vor kurzem wurde die Hadzi-Prodan-Höhle, die einen großen historischen und archäologischen Wert hat, für Besucher eröffnet. Sie ist 1,5 km von unserem Komplex entfernt. Unsere Gäste besichtigsten die Klöster Studenica, Kovilje und Klisura, die Uvac-Schlucht, Golija, Javor und Mucanj am meisten - sagt Ana.

Mit "Tourismusblume", dem wertvollsten Preis in der Tourismusbranche, wurde dieser Komplex im der Kategorie der Privatpensionen 2014 ausgezeichnet.

- Wir haben die Preise inzwischen nicht erhöht, aber uns maximal um die Erhöhung der Qualität unserer Dienstleistungen bemüht. Wir haben unsere Unterkunftskapazitäten erweitert, die Anzahl der Mitarbeiter erhöht und gemeisam noch eine "Tourismusblume" 2018 gewonnen. Diesmal als die beste Beherbergungsanlage.


Ab August dieses Jahres verfügt der Komplex mit einem erweiterten Parkplatz mit der Videoüberwachung.

- Wir haben vor, einen Innenpool mit einem Wellness- und Spazentrum bauen zu lassen, sowie die Herstellung von Biolebensmitteln aufzunehmen - so Ana.

I. Milovanović
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.