Quelle: eKapija | Freitag, 04.10.2019.| 10:42
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Ausschreibungsverfahren für den Wiederaufbau des Museums für afrikanische Kunst - Rekonstruktion des Nikola Tesla Museums angekündigt

(FotoBeoinfo)
Der Bürgermeister von Belgrad Zoran Radojcic hat beim Besuch im Museum für afrikanische Kunst den Wiederaufbau des Museumsgebäudes angekündigt und bestätigt, dass das Ausschreibungsverfahren für die Erstellung des Projekts bereits eröffnet sei, sowie dass es in einem Monat abgeschlosssen werden sei.


Bürgermeister Radojcic wies auf die verantwortungsvolle Einstellung der aktuellen Stadtverwaltung von Belgrad zur Kultur und fügte hinzu, dass Museen ein unverzichtbarer Bestandteil des kulturellen Angebots unserer Stadt sind.

- In den letzten Jahren wurden das Nationalmuseum und das Museum für zeitgenössische Kunst rekonstruiert und wieder eröffnet und wir wollen jetzt auch das Nikola Tesla Museum wiederaufbauen lassen. Diese Mussen zeiehen zahlreiche einheimische und ausländische Gäste sowie Bewohner von Belgrad an. Es ist bekannt, das Touristenzahlen in unserer Hauptstadt von Jahr zu Jahr steigen, und das ist ein weiterer Grund dafür, Museen auf höchstem Niveau zu halten - sagte der Bürgermeister laut dem Portal Beoinfo.

Das Museum für afrikanische Kunst sei, seiner Meinung nach, einer der unterbewerteten Kulturschätze Belgrads.

- Es handelt sich um ein einzigartiges Museum in diesem Teil Europas. Seit seiner Gründung 1977 hat man aus irgendeinem Grund nicht ausreichend darin investiert und selbst das Gebäude wurde noch nicht vollständig fertiggestellt. Noch 1989 gab es Pläne zum Bau noch eines Stockwerks, aber das wurde nicht realisiert. Heute hatte ich die Gelegenheit, zahlreiche Exponate zu sehen, die faszinierend sind und über andere Kulturen sprechen, aber auch bezeugen, dass Belgrad eine kosmopolitische Stadt ist, die offen für Kulturen anderer Länder ist - fügte Radojcic hinzu.


Nach dem Abschluss des Ausschreibungsverfahrens soll die Finanzierung dieses Projekts geplant werden, sagte er.

- Ich bin überzeugt davon, dass wir das Museum für afrikanische Kunst zu einer neuen Sehenswürdigkeit von Belgrad machen werden, und dass es viele Touristen anziehen wird. Hier finden zahlreiche Workshops für Rentner und Jugendliche statt, und das Museum hat im vergangenen Jahr rund 15.000 Besucher angezogen. Unser Ziel ist es, ihre Anzahl zu erhöhen, und deshalb wird die Stadt Belgrad in der kommenden Zeit Geld für die ordnungsgemäße Dekoration dieses Gebäudes bereitstellen - so Radojcic.


Die Museumdirektorin, Marija Aleksic, sagte, dass das Museum für afrikanische Kunst eine einzigartige Institution der Kultur in unserer Stadt und betonte, dass es ohne die Hilfe der Stadt Belgrad nicht funktionieren könnte.

- Aus diesem Grund ist uns der Besuch des Bürgermeisters von Belgrad sowie eines Mitglieds des Stadtrats äußerst wichtig, und wir hoffen, dass wir in der kommenden Zeit die beste Lösung für die Ausschreibung für das Projekt des Wiederaufbaus des Museumsgebäudes auswählen werden. Auf diese Weise können wir in Zukunft zur Zufriedenheit von Besuchern und Mitarbeitern mit voller Kapazität arbeiten - sagte Marija Aleksic.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.