Quelle: Tanjug | Donnerstag, 03.10.2019.| 15:26
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Vertreter der türkischen Lebensmittel-, Textil-, Holz- und Autoindustrie suchen Partner in Serbien

Illustration
Illustration (FotoEdhar/shutterstock.com)



Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der Anfang nächster Woche nach Serbien kommt, wird während seines Besuchs von einer Delegation türkischer Vertreter der Lebensmittel-, Textil-, Holz- und Autoindustrie begleitet.


Vertreter der serbischen Hauptstadt aus den gleichen Bereichen haben die Möglichkeit, mit ihren türkischen Kollegen auf dem Wirtschaftsforum im Palast Serbiens in Belgrad über mögliche Partnerschaften zu sprechen.


In den vergangenen Jahren hat sich die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Serbien und der Türkei, die ein Freihandelsabkommen unterzeichnet haben, verstärkt, wie die Tatsache zeigt, dass der Warenhandel im vergangenen Jahr 1,084 Mrd. EUR betrug.

Das türkische Parlament hat im Januar dieses Jahres das neue Freihandelsabkommen zwischen Serbien und der Türkei ratifiziert und damit die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass eine größere Anzahl von Waren in das zollfreie Handelsregime zwischen beiden Ländern einbezogen wird.


Die Direktorin des Sektors für internationale Wirtschaftsbeziehungen bei der Handelskammer Serbiens, Jelena Jovanovic, sagte, dass sich der Warenhandel zwischen den beiden Ländern seit 2010 um das 4,5-fache erhöht habe.


- Auf der Grundlage der Daten für die ersten sieben Monate wird erwartet, dass der Warenhandel in diesem Jahr 1,2 Milliarden Euro übersteigt - sagte Jovanovic Tanjug.

Die serbische Autoindustrie exportiert in die Türkei hauptsächlich Pumpen, Reifen und verschiedene Komponenten, während Serbien auch Autokomponenten, aber auch Textilien und Obst importiert.


Dank des neuen Freihandelsabkommens, das das türkische Parlament im Januar dieses Jahres ratifiziert hat, konnte Serbien erstmals einen zollfreien jährlichen Export in die Türkei genehmigen.


Serbien ist jetzt für den Export von 5.000 Tonnen Rindfleisch, 25.000 Tonnen rohem Sonnenblumenöl, 10.000 Tonnen raffiniertem Sonnenblumenöl, 15.000 Tonnen Sonnenblumenkernen, 5.000 Tonnen, 1.000 Tonnen Tierfutterprodukten und 500 Tonnen bestimmter Backwaren zugelassen.

Für Bohnen, grüne Bohnen, Zuckermais und Pflaumen werden die Quoten verdoppelt.


Laut Jelena Jovanovic besteht für die Zusammenarbeit der beiden Länder ein erheblicher Spielraum, um die Investitionen des Landes in Serbien zu erhöhen.


Im Zeitraum von 2010 bis 2018 hätten sich die türkischen Investitionen in Serbien auf 135,1 Mio. EUR belaufen.

Die Türken investierten am meisten in die Textilindustrie und die Autoindustrie sowie in den Maschinenbau und den Lebensmittelsektor. Zum anderen besteht Potenzial für eine Ausweitung der Zusammenarbeit in der Holzindustrie, im Maschinenbau und im IT-Bereich.

Die Daten zeigen, dass in Serbien 151 Unternehmen mit einem türkischen Kapitalanteil von über 50% tätig sind.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER