Quelle: eKapija | Montag, 30.09.2019.| 13:53
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Vereinbarung zum Bau eines Biomasseheizwerks in Priboj unterzeichnet - Ausschreibungsverfahren für Auftragnehmer beginnt im Oktober

(Fotonostal6ie/shutterstock.com)
Der Präsident der Gemeinde Priboj, Lazar Rvovic, hat mit dem serbischen Energieministerium und der deutschen Entwicklungsbank KfW in Belgrad ein trilaterales Abkommen über den vollständigen Wiederaufbau des Fernheizungssystems in Priboj unterzeichnet.

Die Vereinbarung betrifft den Bau eines Biomasseheizwerks, das zusammen mit der Gemeinde Mali Zvornik der erste Fall sein wird, bei dem fossile Brennstoffe in Serbien vollständig durch Biomasse ersetzt werden.

Das Projekt beinhaltet auch eine vollständige Rekonstruktion des Heizungsrohrleitungssystems in Priboj und den Bau neuer Umspannwerke. Das Abkommen hat ein Volumen von 6 Mio. EUR, wovon 16,5% von den Regierungen Deutschlands und der Schweiz finanziert werden, während der Rest aus einem langfristigen Darlehen der KfW mit einem Mindestzinssatz von 1,1% und einer zweijährigen Nachfrist von 10% stammt.

- Dank dieses Projekts wird Priboj seine Energieeffizienz verbessern und das Problem der Fernwärme langfristig lösen - betonte Lazar Rvovic.


- Neben dem Bau des neuen Biomasseheizwerks mit einer Leistung von 8 Megawatt wird damit auch das Problem der jahrzehntelangen alten Heizungsleitungen und Umspannwerke gelöst. Die Nutzer werden jetzt den ganzen Tag über sicherer, billiger und besser heizen können. Es wird keine schädlichen Umwelteinflüsse mehr geben und die Einsparungen werden groß sein. Für Priboj werden sie sich auf knapp 500.000 Euro pro Saison belaufen - sagte Rvovic.

Das Ausschreibungsverfahren für den Auftragnehmer soll im Oktober eröffnet werden. Wenn alles nach Plan läuft, sollten das neue Heizwerk und die vollständig rekonstruierte Fernheizungsanlage für die nächste Heizperiode bereit sein, berichtet Radio Luna.

Neben Priboj und Mali Zvornik werden im Rahmen dieses Projekts, das sechs Gemeinden abdeckt und ein Volumen von 26,75 Mio. EUR hat, in Majdanpek, Novi Pazar, Prijepolje und Nova Varos Biomasseheizwerke gebaut. Weitere 19 Gemeinden haben dies beantragt fossile Brennstoffe werden in ihren Kraftwerken durch Biomasse ersetzt.

Wir möchten daran erinnern, dass Priboj in Stari Priboj bereits über ein Biomasseheizwerk verfügt, das die Gebäude der Grundschule, des Kindergartens, des Kulturzentrums und der Stadtverwaltung beheizt, sowie dass man ein Heizwerk in Novi Priboj für die diesjährige Heizperiode in Betrieb nehmen wird, das Schulen und die Tagesklinik mit Fernwärme versorgen soll. Im nächsten Jahr soll ein neues städtigsche Heizwerk gebaut werden. Man wird auch das Heizungssystem im Krankenhaus und im Gesundheitszentrum so bald wie möglich rekonstruieren lassen. Priboj wird damit fossile Brennstoffe vollständig durch Biomasse ersetzen und wäre damit die erste derartige Gemeinde in der Republik Serbien.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.