Quelle: eKapija | Montag, 30.09.2019.| 15:37
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Was können Pauschalsteuerpflichtige erwarten, die den Unabhängigkeitstest nicht bestehen? - Gesetzesänderungen könnten sich negativ auf den lokalen IT-Sektor auswirken

Illustration (FotoRawpixel/shutterstock.com)



Die Regierung Serbiens hat Gesetzesänderungen angekündigt, die einen Unabhängigkeitstest für Selbstständige vorsehen. Dabei soll festgestellt werden, ob ein Selbstständiger unabhängig von der Firma ist, die ihn anstellt, und ob er für eine Pauschalbesteuerung in Frage kommt oder von der Firma als Vollzeitmitarbeiter angestellt werden muss. Die Änderungen haben vor allem in der IT-Community eine öffentliche Debatte ausgelöst, die von diesen Änderungen anscheinend am stärksten betroffen ist.


Der Unabhängigkeitstest enthält neun Kriterien, anhand derer die Unabhängigkeit eines Selbstständigen in Bezug auf den Arbeitgeber überprüft wird.

Aleksandar Vasic, Steuerberater und Präsident der Gruppe für Buchhaltungsdienstleistungen bei der Wirtschaftskammer Serbiens, erklärt für eKapija, dass die Änderungen notwendig sind, und betont, er ist nicht sicher, ob die vorgeschlagenen Lösungen die besten sind.

- Vertreter des Staates neigen dazu zu glauben, dass es Unternehmen sind, die versuchen, durch die Einstellung von Pauschalsteuerzahlern Abstriche zu machen, was nicht der Fall ist.
In den letzten Jahren war der Trend zu beobachten, dass Unternehmer die Arbeitgeber dazu verpflichten, Handelsvereinbarungen und keine Arbeitsverträge mit ihnen zu unterzeichnen, um eine „größere Unabhängigkeit“ zu erreichen. Andererseits fördert der Staat seit Jahren die unternehmerische Initiative. Durch die Gründung eines Unternehmens wird die Unabhängigkeit gestärkt und es ergeben sich neue Möglichkeiten. Serbien ist kein Ort, an dem der Unternehmergeist Fuß gefasst hat. Das muss unser Ziel sein, wenn wir eine stabile Wirtschaft und eine positive Veränderung des Verhältnisses der Menschen zur Geschäftstätigkeit wollen. Die neuen Regeln senden eine andere Nachricht, was schlecht ist - sagt Vasic.
Wer muss den Unabhängigkeitstest ablegen?


Ziel des Unabhängigkeitstests ist es, die Beziehung zwischen dem Kunden und dem Unternehmer zu überprüfen. Beide Seiten sind verantwortlich, aber falls der Test fehlschlägt, hängt es davon ab, mit wem die Zusammenarbeit durchgeführt wird, wie Sofija Popara, Gründerin des Pausal.rs-Portals, Mitglied der Arbeitsgruppe bei der NALED für Änderungen und Automatisierung der Besteuerung, für eKapija sagt.

- Wie angekündigt, haben alle, die 5 von 9 Kriterien erfüllen, den Test nicht bestanden. Umstritten bleiben die Kriterien, die zu weit gefasst und nicht klar definiert sind und unterschiedlich interpretiert werden können, was zu Problemen führen kann. Die Steuerverwaltung hat keinen direkten Einfluss auf die Prüfung, kann jedoch die Ergebnisse während des Kontrollprozesses bestreiten und das gesamte Einkommen rückwirkend besteuern. Wenn die Kriterien nicht genau definiert sind, gehen Unternehmer ein großes Risiko ein und sind auf die subjektive Meinung eines Steuerinspektors angewiesen - so Popara.


In Situationen, in denen der Unternehmer mit mehreren juristischen Personen zusammenarbeitet, muss er für jede dieser Beziehungen einen Test durchführen.


- Jeder Selbstständiger oder jede juristische Person, die mit einem Unternehmer zusammenarbeitet, sollte die Antworten auf die im Test gestellten Fragen überprüfen und eine Schlussfolgerung ziehen, ob sie nicht bestehen oder nicht, unabhängig von der Anzahl der Kunden, mit denen der Unternehmer zusammenarbeitet - sagt Popara.

Ausländische Kunden


Bei einem Unternehmer, der in Zusammenarbeit mit ausländischen Kunden eine Pauschalsteuer zahlt, ist die Situation noch komplizierter.


- Wenn der Unternehmer mit einem ausländischen Kunden zusammenarbeitet, leidet der Unternehmer unter den Folgen und unterliegt der Besteuerung seines Einkommens als natürliche Person. Wenn es sich bei dem Kunden um eine Person vor Ort handelt, müssen sie die Konsequenzen tragen - betont Popara.

Dies bedeutet, dass für Selbsständige, die die Prüfung nicht bestehen, das durch den betreffenden Kunden erzielte Einkommen als persönliches Einkommen behandelt und als solches besteuert wird, unabhängig von den Steuern und Beiträgen, die sie bereits als Unternehmer entrichten.


- In Anbetracht der Tatsache, dass sich die vorherige Lösung nicht auszahlt, könnte die Alternative darin bestehen, eine GmbH zu eröffnen, über die der Betrieb möglich ist, anstatt als Unternehmer zu agieren, da die Gesellschaften mit beschränkter Haftung diesem Test nicht unterliegen. Im Vergleich zu Unternehmern, die eine Pauschalsteuer zahlen, ist dies jedoch nicht nur eine viel kompliziertere Form der Geschäftstätigkeit, sondern auch teurer, angefangen bei den Buchhaltungskosten - sagt Popara und fügt hinzu, dass derzeit keine Lösung dafür erkennbar ist, die sich nicht negativ auf den Geschäftsbetrieb auswirken wird.


Vasic stimmt ihr zu und weist darauf hin, dass der IT-Branche und Unternehmern, die mit ausländischen Kunden zusammenarbeiten, besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden muss.


- Wir müssen den IT-Sektor und die Unternehmer, die mit ausländischen Unternehmen zusammenarbeiten, im Auge behalten. Dies ist ein reines Nettoeinkommen für den Staat, und wenn die Absicht besteht, die Hälfte davon für Steuern und Beiträge wegzunehmen, wird es auf lange Sicht nicht „vergehen“. Diese Art von Unternehmer ist am anpassungsfähigsten und am wenigsten vom Arbeitsplatz abhängig. Sie haben keine Probleme mit Sprachbarrieren und können nach Möglichkeiten in anderen Ländern suchen. Es gibt nichts Schöneres für den Staat, als wenn Programmierer aus anderen europäischen Staaten hierher kommen, um Unternehmen zu gründen. Sie zahlen Steuern, während sie kaum etwas vom Staat erwarten, sie geben Geld hier aus und jede Ausgabe ist auch steuerpflichtig - sagt Vasic.

Er fügt hinzu, dass es wichtig ist, die spezifischen Merkmale des Geschäftsbetriebs zu kennen, insbesondere Änderungen in bestimmten Bereichen, die so intensiv sind, dass die Gesetze liberaler sein sollten, um die Marktaktivitäten nicht zu behindern.


- Die Veränderungen in der IT und einigen anderen professionellen Dienstleistungen sind so intensiv, dass die bürokratische Mentalität sie nur behindern kann - glaubt Vasic.

Auswirkungen neuer Maßnahmen


Unsere Befragten sind sich zwar einig, dass bestimmte Gesetzesänderungen erforderlich sind, sie stehen den Auswirkungen der neuen Maßnahmen jedoch skeptisch gegenüber.

- Obwohl wir verstehen müssen, dass der Haushalt auch Appetit hat, ist es für den Staat am wichtigsten, zu lernen, wie man mit Steuerzahlern gut umgeht, da sie langfristig die beste Investition sind. Der Zweck der Besteuerung besteht nicht darin, dem Steuerzahler Schaden zuzufügen, sondern ihm bei seiner Entwicklung zu helfen. Die vorgeschlagenen Lösungen werden sich kurzfristig positiv auf die Steuererhebung auswirken, da die Mehrheit der Unternehmer nicht gegen das Gesetz verstoßen möchte, aber ich glaube, dass dies langfristig negative Auswirkungen haben wird - so Vasic.

- Die Änderungsanträge zielen darauf ab, den Missbrauch des Pauschalbesteuerungssystems zu verringern, was sicherlich getan werden muss, aber wir müssen uns auch darüber im Klaren sein, wer die unbeabsichtigten Opfer sind. Diese Maßnahmen richten sich auch nicht gegen die andere Form des Missbrauchs des Pauschalbesteuerungssystems - zusätzlich zur Simulation der Beschäftigung wird es auch für die Geldwäsche verwendet, und diese Art von Maßnahmen kann das nur verschärfen, sagt Popara.

Ivana Milovanović
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.