Quelle: eKapija | Donnerstag, 26.09.2019.| 14:56
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Neue Fertigungslinie in Lafarge-Zementwerk in Beocin in Betrieb genommen

Inbetriebnahme der neuen Produktionslinie (FotoPokrajinska vlada)


Im Lafarge-Zementwerk in Beocin wurde eine neue Produktionslinie im Wert von 7,2 Mio. EUR in Betrieb genommen. Der Ministerpräsident der Provinzregierung Igor Mirovic übergab dem Unternehmen die Integrierte Genehmigung für alle Anlagen auf der Grundlage des Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung der Umweltverschmutzung.

Lafarge feiert heute seinen 180. Geburtstag als Mitglied des weltweit tätigen Riesen LafargeHolcim Group mit 2.500 Standorten in 80 Ländern und 75.000 Mitarbeitern.

Mirovic gratulierte zum Jubiläum und fügte hinzu, dass die Inbetriebnahme einer neuen Fertigungslinie einen Schritt voran in der Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien an der Zementherstellung und in der Verbesserung des Umweltschutzes darstelle.


- Seitdem Lafarge diese Fabrik übernommen hat, wurden die Schadstoffemissionen um 25% reduziert, was von großer Bedeutung für das ganze Fruska-gora-Gebirge und für die Entwicklung unseres wichtigsten wirtschaftlichen Potenzials - Biolandwirtschaft - ist - so Mirovic.

- Die neue Produktionslinie, die wir heute in Betrieb genommen haben, ermöglicht einen besseren Klinkerproduktionsprozess, was zu einer Reduzierung der Kohlendioxidemissionen um mehr als 20.000 Tonnen pro Jahr führen wird - erklärte Dimitrije Knjeginjic, Geschäftsleiter von Lafarge Serbien.


Die Geschichte des ältesten Zementwerks auf dem Balkan begann 1839. Materialien, die in den vergangenen zwei Jahrhunderten in der Zementfabrik in Beocin hergestellt wurden, wurden für den Bau der wichtigsten serbischen Bauwerke wie z.B. Wasserkraftwerk Djerdap, Fernsehturm auf dem Avala, Kongresszentrum Sava Centar u.a. verwendet.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.