Quelle: eKapija | Donnerstag, 26.09.2019.| 15:18
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbien startet neuen Investitionszyklus - Das meiste Geld für Infrastrukturprojekte

Illustration (Fotossguy/shutterstock.com)


Serbien leitet einen neuen Investitionszyklus ein, wie die Ministerin für Bau, Verkehr und Infrastruktur Zorana Mihajlovic nach einem Treffen mit einer Delegation der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) unter der Leitung von Charlotte Ruhe, Geschäftsführerin für Mittel- und Südosteuropa, und Zsuzsanna Hargitai, Regionaldirektorin für den westlichen Balkan, angekündigt hat.

Die Ministerin wies darauf hin, sie sei stolz, dass 80% des neuen Zyklus aus Infrastrukturprojekten bestehe, und fügte hinzu, dass sie erfreut sei, die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der ERBD zu bestätigen.

- Vielen Dank für die Hilfe und Unterstützung, die Sie bei den Infrastrukturprojekten geleistet haben, die wir bisher sowohl im Straßenverkehr als auch bei der Modernisierung des Eisenbahnsektors durchgeführt haben. Dies ist eine der strategischen Prioritäten unserer Regierung. Neben den laufenden Straßen- und Schienenverkehrsprojekten haben wir auch den Bau der „Friedensstraße“ von Niš über Merdare nach Pristina in Angriff genommen, und arbeiten zugleich aktiv an der Sanierung der regionalen und lokalen Straßen in Serbien. Ich habe die Voraussetzungen für Investitionen in den Wassertransport geschaffen - sagte sie.

Mihajlovic betonte, dass Serbien strategisch auf die Anbindung an die Region und den Ausbau des landesinternen Straßen- und Schienennetzes ausgerichtet sei.

- Deshalb realisieren wir das Projekt des Umbaus und der Modernisierung der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Belgrad und Budapest, aber auch der Bahnstrecken Belgrad-Bar und Nis-Dimitrovgrad. Wir werden auch mit dem Bau von sechs neuen Autobahnen nach Bosnien-Herzegowina, Montenegro und Pristina beginnen. Einer der vorrangigen Bereiche ist der Luftverkehr und die Fortsetzung der Investitionen in kleinere Flughäfen in Serbien, wie die Flughäfen in Niš und Kraljevo, die zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung unseres Landes beitragen werden - fügte sie hinzu.

Ruhe zeigte sich zufrieden mit der Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bau, Verkehr und Infrastruktur und fügte hinzu, dass der Eisenbahnsektor und der Korridor 10 Beispiele für erfolgreiche gemeinsame Anstrengungen seien.

- Unser Ziel ist es, Ihnen zu helfen und Unternehmen in dieser Branche noch effizienter und produktiver zu machen. Wir gratulieren Ihnen zu den Ergebnissen, die Sie bisher erzielt haben. Wir sind hier, um zukünftige Projekte zu unterstützen und uns der strategischen Ziele Serbiens in Bezug auf die infrastrukturelle Entwicklung bewusst zu sein - sagte Ruhe, wie das Ministerium für Bau, Verkehr und Infrastruktur berichtet.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.