Quelle: Indikator | Mittwoch, 18.09.2019.| 15:23
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

EBWE plant, Finanzierung für große Solar- und Windprojekte auf dem westlichen Balkan zu erhöhen


(Fotojaroslava V/shutterstock.com)
Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) plant, die Finanzierung für große Solar- und Windprojekte auf dem westlichen Balkan in den nächsten fünf Jahren zu erhöhen, da sie ein großes Potenzial in diesem Sektor sieht, sagte Zsuzsanna Hargitai, regionale Leiterin der EBWE für den westlichen Balkan, kürzlich in einem Interview mit dem Portal SeeNews.

- Wir sehen in nahezu allen westlichen Balkanländern ein starkes Potenzial für Wind- und Solarressourcen, und obwohl es schwierig ist, die Höhe der EBWE-Finanzierung für die nächsten fünf Jahre abzuschätzen, können wir mit Sicherheit einen beträchtlichen Anstieg des EBWE-Finanzierungsvolumens für große Solar- und Windprojekte erwarten - sagte Hargitai.

Im Dezember forderte die EBWE die westlichen Balkanländer dringend auf, unverzüglich eine drastische Reduzierung der Produktion und des Verbrauchs von Braunkohle durch Investitionen in erneuerbare Energien vorzunehmen. Bosnien und Herzegowina, Nordmakedonien, das Kosovo, Montenegro und Serbien sind nach wie vor auf große Mengen an Braunkohle angewiese. Ihre Energieproduktion beruht zu 65% bis 75% auf "unsauberen" Brennstoffen.

Im Vergleich dazu soll der EU-Durchschnitt bei etwa 10% liegen.

- Unser Ansatz ist zweifach: Auf der einen Seite stellt die EBWE Finanzmittel für Projekte im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienz bereit (30% der EBWE-Finanzmittel in der westlichen Balkanregion wurden seit 2006 für umweltfreundliche Wirtschaft eingesetzt), und auf der anderen Seite unterstützen wir Regierungen einen regulatorischen Rahmen zu entwickeln, der die Entwicklung einer grünen Wirtschaft stimuliert - sagte Hargitai.

Die EBWE verwaltet das regionale Energieeffizienzprogramm (REEP), das 2009 ins Leben gerufen wurde und technische Hilfe, politischen Dialog, Anreize und Finanzierung für die Umgestaltung und Förderung von Energieeffizienzinvestitionen in der Region bietet, sagte Hargitai.

Seit 2013 hat REEP 38 politische Aufträge zur Umsetzung von Energieeffizienzrichtlinien im westlichen Balkankontext unterstützt, um Investitionen in Energieeffizienz zu ermöglichen. Allein im Rahmen von REEP finanzierte die EBWE 88,6 Millionen Euro direkt und über lokale Finanzinstitute, wodurch 112.197 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart wurden.

Die EBWE startete ihre Initiative „Grüne Städte“, um die Städte in der Region dazu zu bewegen, die dringendsten Umweltherausforderungen zu bewältigen, indem strategische Dokumente erstellt und vorrangige Investitionen unterstützt werden. Die im Jahr 2016 gestartete EBWE Green Cities, die voraussichtlich nur 250 Millionen Euro für fünf Jahre zur Verfügung stellt, war so beliebt, dass sie innerhalb von nur zwei Jahren von Anfang an aufgefüllt wurde. Im Oktober 2018 genehmigte die EBWE weitere 700 Millionen Euro für Städte mit hohem Bedarf und großem Engagement für die Verbesserung der Umweltleistung.

- Belgrad entwickelt derzeit auch einen Aktionsplan, der voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2020 fertiggestellt wird. Andere Städte in der Region, die Mitglieder dieser grünen Familie sind, sind Sarajevo, Banja Luka, Skopje, Zenica, Pristina, Podgorica und Novi Sad als neuestes Mitglied der Familie Green Cities - sagte Hargitai.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.