Quelle: Tanjug | Dienstag, 10.09.2019.| 11:37
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Auslandsinvestitionen in Serbien erreichten 1,9 Mrd. EUR im ersten Halbjahr 2019

(FotoMckyartstudio/shutterstock.com)
In Bezug auf den Financial Times-Bericht, nach dem Serbien gemessen an der Zahl der Auslandsinvestitionen im Verhältnis zum BIP den ersten Platz belegt, teilte die Nationalbank von Serbien (NBS) mit, dass ausländische Direktinvestitionen den Wert von 1,9 Mrd. EUR im ersten Halbjahr 2019 erreicht hätten.

Dies sei um 30% besser als im Vergleichszeitraum 2018 und entspricht 9% des Bruttoinlandprodukts, behauptet die Nationalbank von Serbien und unterstreicht, dass diiese Investitionen würden ausreichen, um das derzeitige Zahlungsbilanzdefizit vollständig zu decken.

- Dies ist das fünfte Jahr hintereinander in dem Serbien einen steigenden Trend ausländischer Direktinvestitionen verzeichnet, und das fünfte Jahr in Folge, in dem der Nettozufluss dieser Investitionen mehr als ausreichend ist, um das Leistungsbilanzdefizit zu decken. Dieser Trend zeigt deutlich, dass Serbien nicht nur die Phase des außenwirtschaftlichen Ungleichgewichts hinter sich gelassen hat, sondern sich mittelfristig auf dem soliden Weg der Zahlungsbilanznachhaltigkeit im Kontext eines starken Investitionszyklus befindet - betont man in der Nationalbank.

Sie fügen außerdem hinzu, dass ausländische Direktinvestitionen weiterhin projektbezogen und geografisch unterschiedlich sind und sich hauptsächlich an das verarbeitende Gewerbe richten. Der Bruttozufluss ausländsicher Direktinvestitionen belief sich auf 3,5 Mrd. EUR 2018, bzw. 8,2% des BIP.

- Dadurch konnte das Leistungsbilanzdefizit das vierte Jahr in Folge mehr als vollständig durch ausländische Direktinvestitionen gedeckt werden. Die erreichte makroökonomische und finanzielle Stabilität sowie die Verbesserung des allgemeinen Geschäftsklimas trugen zu höheren ausländischen Direktinvestitionen bei - unterstreicht man bei der NBS.
Im Jahr 2018 waren diese Investitionen sowohl projektbezogen als auch geografisch unterschiedlich.

- Auf diese Weise werden mindestens zwei wesentliche Beiträge dieser Investitionen sichergestellt: Ihre Kontinuität, dh die weite Verbreitung des Herkunftslandes, trägt zur größeren Widerstandsfähigkeit Serbiens gegenüber einer möglichen Verlangsamung der Investitionen eines einzelnen Landes bei, was eine solide Grundlage für weiteres Wachstum darstellt. Solche Investitionen ermöglichen auch einen weiteren Ausbau der Export- und Produktionsbasis in den kommenden Jahren - glaubt man in der NBS.

Sie geben an, dass sich die geografische Verteilung der Investitionen aus den Daten der einzelnen Länder ergibt, aus denen 2018 der größte Zufluss an Investitionen kam. Dies zeigt, dass sich vier unter den ersten sieben Ländern in mindestens vier Weltregionen befinden: EU, Ostasien, Eurasische Union und Mittlerer Osten.

In Bezug auf die Investitionen im vergangenen Jahr war Frankreich das erste Land mit 710 Mio. EUR, gefolgt von China mit Hongkong und Taiwan mit 694,1 Mio. EUR, gefolgt von den Niederlanden und Deutschland mit 263,7 Mio. EUR. Auf dem fünften Platz liegt Russland mit 237,3 Mio. EUR, gefolgt von den Vereinigten Arabischen Emiraten mit 180,7 Mio. EUR und Luxemburg mit 176 Mio. EUR.

Und wenn es um die ersten sechs Monate des Jahres 2019 handelt, ist Russland das erste in Bezug auf Investitionen (278,1 Mio. EUR), gefolgt von den Niederlanden (263,9 Mio. EUR), der Schweiz (220 Mio. EUR) und Deutschland ( 149,4 Mio. EUR) und Luxemburg (138,3 Mio. EUR).

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.