Quelle: eKapija | Dienstag, 10.09.2019.| 01:45
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Maxima Lucani erweitert Produktionskapazitäten - Bau eines Distributionszentrums im Gange, Eröffnung einer Anlage für Zementprodukte bis 2021

(FotoMaxima Lučani)
Als die Familie Jankovic 1990 das Unternehmen Maxima gründete, hatten sie ein Handelsgeschäft im Sinn. Während der Zeit der UNO-Sanktionen gab es jedoch keine Qualitätsmaterialien, die auf dem serbischen Markt gehandelt werden konnten, sodass sie 1994 die Herstellung von Farben und Lacken in Lucani aufnahmen.

Maxima startete die Produktion in der gemieteten Halle einer landwirtschaftlichen Genossenschaft mit einem Anfangskapital von 800 DM und nur zwei Mitarbeitern, erzählt Srdjan Jankovic, Marketingdirektor des Unternehmens, gegenüber dem Portal eKapija.

- Unser erstes Produkt war MAXIPOL, Farbe für Innenwände, die unser Unternehmen erkennbar machte. Dem ursprünglichen Plan zufolge sollte sie nur für den eigenen Einzelhandel hergestellt werden, aber angesichts des Mangels an hochwertigen Materialien fand MAXIPOL einen guten Widerhall auf dem Markt. Der Fokus hat sich langsam vom Handel auf die Farbproduktion verlagert - so Jankovic.

Er unterstreicht, dass Maxima das Produktionsvolumen von 5 t auf sogar 1.000 t täglich mit seinen 215 Mitarbeitern gesteigert habe, weshalb es zu den führenden Anbietern von Baumaterialien in der Region gehöre.


(FotoMaxima Lučani)

Und was Farben, Putze, Klebstoffe, Lacke und Fugenmörtel von Maxima von anderen Anbietern in diesem wettbewerbsstarken Sektor unterscheidee, sei, laut Worten von Jankovic, das Preis-Leistungs-Verhältnis.

- Der Grund dafür ist, dass wir ein großes physisches Produktionsvolumen mit einer relativ kleinen Anzahl von Mitarbeitern und einer höheren Produktivität haben, was die Erwerbsbeteiligung den Preis des Produkts nur wenig belastet. Als Familienunternehmen können wir es uns leisten, mit einer Gewinnrate zu arbeiten, die es uns ermöglicht, als Unternehmen zu wachsen und gleichzeitig Produkte von ausgezeichneter Qualität auf den Markt zu bringen, ohne das Produkt mit dem Gewinn der Aktionäre zu belasten, da praktisch alle Gewinne in das Geschäft reinvestiert werden. Als inländisches Unternehmen, das nicht zu einem großen multinationalen Unternehmen gehört, sind wir darüber hinaus von all den "bürokratischen" Kosten befreit, die für große Unternehmen unverzichtbar sind - betont Jankovic und füg hinzu, dass die damit verbundenen Kosten über den Produktpreis abgerechnet werden müssen, ohne dass dies zu deren Qualität oder einem besseren Service beitrage.

Bis Ende 2018 stellte Maxima 145.000 t Fertigprodukte her und brache sie auf den serbischen und internationalen Markt.

- Wir haben im Laufe 2018 einen Jahresumsatz von 35 Mio. EUR gemacht. Rund zwei Drittel des Umsatzes wurden auf dem einheimischen Markt, durch Fachhändler erzielt, und ein Drittel wurde ausgeführt, in erster Linie in ex-jugoslawische Republiken sowie in die Slowakei, nach Malta und sogar nach Italien, die Heimat der hochwertigen Farben - sagte er gegenüber unserem Portal.

Das Unternehmen investiert ständig in die Erweiterung seiner Kapazitäten, und derzeit wird an einem neuen Lager gearbeitet.

- Im Rahmen des bestehenden Industriekomplexes sollen die Arbeiten an unserem Zentrallager für Fertigprodukte mit einer Fläche von 3.000 m2 und 7.700 Palettenplätzen bald abgeschlossen werden. Der Lager soll nach unserem Plan bis Ende November 2019 in Betrieb genommen werden. Die Investition im Gesamtwert von 90 Mio. Dinar wird teilweise mit einem Kredit des Entwicklungsfonds realsieirt, was eine wichtige Unterstützung für uns darstellt. Wir freuen uns darüber, dass man einheimische Unternehmer als einen der wichtigsten Motoren der wirtschaftlichen Entwicklung Serbiens erkannt hat - so Jankovic.

Das neue Distributionszentrum ermögliche, laut seinen Worten, dem Unternehmen, sein Sortiment mehrfach zu bereichern, den Markt schneller und effizienter zu versorgen, die Produktivität zu erhöhen, auch in den Wintermonaten, außerhalb der Bausaison.


(FotoMaxima Lučani)


Jankovic entdeckt, dass Maxima noch eine große Investition für das nächste Jahr plane - den Bau einer Anlage zur Herstellung von Zementprodukten, die 2021 in Betrieg zu nehmen sei.

Zugleich wird auch die Entwicklung von neuen Produtken, sowie die Erschließung neuer Märkte geplant.

- Vor einem Monat haben wir Deckbeschichtungen basierend auf langlebigen Alkyden für Holz und Metall auf den Markt gebracht, und wir haben vor, an der Entwicklung von entaromatisierten Lösemittel weiterhin zu arbeiten. Parallel dazu arbeiten wir sehr intensiv an die Entwicklung der Distributin auf andern Märkten in der Umgebung und in Westeuropa - sagte Jankovic.

Maxima-Akademie - Unterstützung für Investoren und Auftragnehmer

Jankovic hebt hervor, dass Maxima Investoren und Auftragnehmern viel Aufmerksamkeit schenke, da sie Geld für den Kauf seiner Produkte aufwenden und der Erfolg des Unternehmens von ihrer Zufriedenheit abhänge. Aus diesem Grund wurde eine Maxima-Akademie ins Leben gerufen, die kostenlose Ausbildung für Profis, die alles über die ordnungsgemäße und effiziente Anwendung von Maxima-Produkten erfahren möchten.

Branislava Petrović

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER