Quelle: Tanjug | Sonntag, 08.09.2019.| 21:06
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Erzförderung am Standort Cukaru Peki beginnt in den nächsten zwei Jahren - Zijin investiert knapp 500 Mio. USD

Illustration (FotoJaromir Chalabala/shutterstock.com)

Das chinesische Bergbauunternehmen Zijin, dem RTB Bor gehört, wird in den nächsten zwei Jahren eine neue Kupfermine am Standort Cukaru Peki in der Nähe von Bor eröffnen. Eie Vereinbarung über die Entwicklung dieses Projekts, das in der ersten Phase eine Investition im Wert von 500 Mio. USD tätigen wird, wurde am 7. September in China unterzeichnet.

Das Memorandum of Understanding über die Entwicklung der oberen Zone der Kupfermine Timok bei Bor, besser bekannt als Cukaru Peki, wurde vom serbischen Bergbau- und Energieminister Aleksandar Antic und dem Präsidenten der Zijin Mining Group, Jinh Chen, unterzeichnet.

Nach der Unterzeichnungszeremonie teilte Antic mit, dass Zijin 2021 mit der Erkundung des Erzes am Standort Cukaru Peki beginnen und 474 Mio. USD in die Eröffnung der oberen Zone investieren werde.

- Wenn die obere Zone ihre volle Ausnutzung erreicht, wird die jährliche Produktion rund 79.000 Tonnen Kupfer betragen, was absolut im Einklang mit allen Plänen steht, die wir mit Zijin verwirklicht haben - teilte Antic der Presse in China mit.

Der chinesische Riese, der strategische Partner Serbiens, mit dem RTB Bor entwickelt wird, wird in Serbien jährlich mehr als 200.000 Tonnen Kupfer produzieren, mehr als 120.000 Tonnen aus dem eigenen Konzentrat von Zijin Bor und rund 80.000 Tonnen Tonnen innerhalb des Timok-Projekts.

Jinh Chen zeigte sich zufrieden über das Abkommen, das eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Serbien darstellt.

Das Abkommen über freundschaftliche Beziehungen zwischen Bor und dem Landkreis Shanghang in China, in dem sich die Zijin-Mine befindet, wurde am selben Tag unterzeichnet.

- Bor ist sehr wichtig für unsere Zusammenarbeit, und die unterzeichneten Abkommen sind wichtig für die Zukunft beider Städte - sagte der Chef von Zijin der Presse.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.