Quelle: Tanjug | Sonntag, 08.09.2019.| 21:30
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

MALI: Vier Angebote für Komercijalna Banka eingereicht, Staat zieht sich aus der Eigentumsstruktur zurück

Sinisa Mali (Fotobeograd.rs)

Der serbische Finanzminister Sinisa Mali gab bekannt, dass vier unverbindliche Angebote für die Privatisierung der Komercijalna Banka eingegangen seien, sowie dass sie am Dienstag, dem 10. September, zu eröffnen seien.

Die Frist für die Abgabe unverbindlicher Gebote lief am 6. September ab, und Mali gab an, dass man ohnehin mit vier Geboten gerechnet habe.

- Wenn alle unverbindlichen Angebote den Anforderungen entsprechen, wird die nächste Phase eingeleitet, in der die Bieter die Geschäftstätigkeit der Bank analysieren - teilte der Minister der Presse mit, nachdem er die Zweigstelle der Steuerverwaltung in Cukarica und des Unternehmens "Srbo auto" mit Sitz in Ostruznica besucht hatte.

Die Abgabe verbindlicher Gebote soll dann folgen, fügte er hinzu.

- Wie attraktiv die Komercijalna Banka sei, lässt sich jedenfalls anhand der Tatsache beurteilen, dass es vier Interessenspartner gibt - sagte Mali und fügte hinzu, dass der Privatisierungsprozess, Erwartungen zufolge, bis Ende des Jahres abgeschlossen sein werde.

Auf die Frage nach der Vereinbarung zwischen der Republik Serbien, der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) und der International Finance Corporation (IFC), 34,58% der Anteile der Komercijalna Banka im Besitz der EBWE und der IFC an die Republik Serbien zu verkaufen, sagte Mali, dass es nicht die Entscheidung Serbiens sei, sondern eine Bitte dieser internationalen Kreditinstitute, die versuchen, aus der Eigentumsstruktur auszusteigen.

- Die Vereinbarung wurde bereits 2011 unterzeichnet, damit diese ausländischen Institute ihre Anteile an der Komercijalna Banka verkaufen können. Sie gaben ihren Ausstieg im Jahr 2018 bekannt, nicht weil die Bank nicht erfolgreich ist, sondern weil sie bestimmte Regeln darüber haben, wie lange sie Eigentümer von Banken bleiben können - sagte Mali.

Nach Abschluss dieser Transaktion wird die Republik Serbien 83,23% der Anteile an der Komercijalna Banka halten, und Mali sagte, dass diese Entscheidung zufällig mit der Suche nach einem strategischen Partner für die Komercijalna Banka zusammenfiel.

- Der Staat bleibt kein Eigentümer der Komercijalna Banka. Wir werden eine Privatbank haben und uns aus dem Eigentum zurückziehen. Internationale Kreditinstitute wollen offensichtlich das Gleiche tun - sagt Mali.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.