Quelle: Dnevnik | Freitag, 06.09.2019.| 10:45
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

EU-Energiegemeinschaft bestreitet Projekt zum Anschluss Serbiens an die Gaspipeline TurkStream - "Es gibt immer noch keine Konkurrenz"

Illustration
Illustration (Fotonostal6ie/shutterstock.com)

Die Energiegemeinschaft, Regulierungsbehörde der Europäischen Union, äußerte ihr Bedauern darüber, dass auf serbischer Seite in wichtigen Fragen im Zusammenhang mit dem Bau einer neuen Gaspipeline, mit der Serbien mit der TurkStream-Pipeline verbunden werden sollte, keine Fortschritte erzielt wurden.

Diese Fragen beziehen sich vor allem auf die Erleichterung des Wettbewerbs in der neuen Pipeline und die Umstrukturierung des öffentlichen Unternehmens Srbijagas, das auf dem serbischen Gasmarkt eine monopolistische Stellung innehat, berichtet Radio Free Europe

- Leider, gab es keine Fortschritte. Das letzte Treffen mit Vertretern Serbiens und Srbijagas fand im April 2019 in Belgrad statt - sagte Predrag Grujici, Leiter des Sektors für Gas beim Sekretariat der Energiegemeinschaft dem Radio Free Europe, berichtet Fonet.

Ihm zufolge wurde das Problem der Nichtangleichung des Gassektors in Serbien an den gemeinschaftlichen Besitzstand er Energiegemenscahft erörtert und ein umfassender Aktionsplan zur Lösung des Problems der Trennung der Tätigkeiten (Transport und Verteilung von Gas) von Srbijagas ausgearbeitet.

Der Plan sei, laut seinen Worten, leider nicht umgesetzt worden. Nachdem einige Medien in Serbien und Bulgarien die Nachricht übermittelt hatten, dass der bulgarische Premier Bojko Borisov die Unterzeichnung eines Vertrags über den Bau einer Gaspipeline von der Türkei über Bulgarie, Serbien und Österreich für den 5. Sepember angkündigt hat, bat das Radio Free Europe das serbische Ministerium für Bergbau und Energie Serbiens und den Direktor des öffentlichen Unternehmens Srbijagas, zu beantworten, wer den Vertrag unterzeichnen soll, worauf sich die Verträge beziehen und wo die Unterzeichnung stattfinden würde, erhielt jedoch keine Antwort.

Das Ereignis wurde auch der Energiegemeinschaft nicht gemeldet. In Bezug auf den Gasmarkt in Serbien warnte die Energiegemeinschaft jahrelang vor der monopolistischen Position von Srbijagas und Gazprom sowie vor der Abhängigkeit Serbiens von russischem Gas, da Serbien, wie die serbische Energieagentur zeigt, ausschließlich russisches Gas importiert.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER