Quelle: RTV | Mittwoch, 28.08.2019.| 12:54
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Fabrik Black Horse in Sombor nimmt Produktion wieder auf - Produktion von 7.000 Akkus täglich geplant

Illustration (FotoJoe Belanger/shutterstock.com)

Die Batteriefabrik Black Horse war einst das erfolgreichste Unternehmen in Sombor. Einige Jahre nach der Privatisierung erschienen die ersten Probleme und es dauerte nicht lange, bis Konkurs folgte. Dem neuen Inhaber der Batterienfabrik, Schweizer Unternehmen Batagon, ist es gelungen, mit der bekannten Marke auf den Markt zurückzukehren und etwa 200 Mitarbeiter zu beschäftigen.

Die Fabrik ist erneut im Betrieb und stell seine bekannten Akkus her. Der größte Teil der Beschäftigten haben noch früher für dieses Unternehmen gearbeitet.

- Mir ist am wichtigsten, das ich in meine Heimat zurückgekehrt bin. Sombor ist mein Geburtsort. Ich habe den größten Teil meiner Karriere in der Batteriefabrik in Sombor verbracht, und sobald man mich eingelud, zurückzukommen, weil die Produktion wieder anlief, stimmte ich zu und ich bin da - sagt Bojan Nikolic, Entwicklungsdirektor der Batterienfabrik Black Horse in Sombor.

- Ich leite ein Team, dessen Mitglieder zum größten Teil in der alten Fabrik gearbeitet haben. Sie verstehen ihre Aufgaben gut. Direktoren, die in Ausland gegangen sind, kehren jetzt aus ausländischen Unternehmen zurück. Wir beschäftigen derzeit 200 Mitarbeiter. Wir haben auf große Hindernisse und Schwierigkeiten nach dem Erwerb der Fabrik gestoßen, und haben sehr viel in die Überholung der Maschinen und Sanierung der ganzen, inzwischen ruinierten Anlage investiert. Vor einem Monat startete wir eine neue Projektaufgabe - sagt Darinka Djuran, Geschäftsleiterin der Batterienfabrik Black Horse Sombor.

Die Batterienfabrik Black Horse kehrt nach einigen Jahren auf den Markt zurück, und ihr erstes Ziel ist es, das Vertrauen der alten Kunden zurückzugewinnen.

- Unser Ziel ist die Produktion von 7.000 Akkus täglich bis Ende des Jahres. In den besten Jahren der Fabrik erreichte die tägliche Produktion 10.000 Akkuss. Wir können dieses Produktionsvolumen noch nicht erreichen, 7.000 ist ein viel realistischer Ziel - sagt die Direktorin Djuran.

Um diesen Plan bis Jahresende umzusetzen, sollen weitere 150 Mitarbeiter beschäftigt werden.

- Unser Markt ist derzeit in erster Linie Russland, weil die Nachfrage dort riesig ist. Ihm folgen Italien, Frankreich, Deutschland, Spanien. Wir arbeiten also für Europa und Russland, aber auch für Kunden in der Region. Und wir werden uns weiter entwickeln. Derzeit werden potenzielle neue Märkte analyisiert - so Djuran.

Die Batterienfabrik arbeitet aktiv mit der Gemeinde Sombor zusammen. Akkus wurden bisher dem Altenheim, dem Krankenhaus, dem Gesundheitszentrum, der Verkehrspolizei gespendet, und die ähnliche Unterstützung erwartet bald das Frauenhaus in Sombor.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.