Quelle: Beta | Dienstag, 27.08.2019.| 13:54
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Sanierung von 5.000 Kilometern Autobahnen in den nächsten drei Jahren - Mauterhebung für LKWs auf Hauptstraßen wird erwogen

(FotoLIUSHENGFILM/shutterstock.com)
Die serbische Ministerin für Bau, Verkehr und Infrastruktur, Zorana Mihajlovic, erklärte, dass die Sanierung von 5.000 Kilometern Haupt- und Regionalstraßen drei Jahre dauern würde und ebenso wichtig wie der Bau des neuen Korridors sei.

- Die regionale Wirtschaftsentwicklung ist für uns wichtig. Der Vorschlag wird im Laufe des nächsten Monats von der Regierung Serbiens angenommen. Neben der Sanierung von 5.000 Kilometern werden wir auch 650 Kilometer Autobahnen bauen - sagte Mihajlovic in einem Interview mit Vecernje Novosti.

Sie fügte hinzu, dass es sich um ein großes Projekt handele und dass lokale Unternehmen daran teilnehmen sollten.

- Wir suchen gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium nach einer Lösung, um unseren Unternehmen bei der Beschaffung von Maschinen und Ausrüstungen zu helfen und ihnen Subventionen zu gewähren - sagte Mihajlovic.

Sie sagte, dass der Bau von fünf neuen Autobahnen Teil eines Fünfjahresplans sei und dass der Bau des Sumadija-Korridors im Jahr 2021 beginnen würde, sobald die Projektdokumentation erstellt sei.

- Alles zuvor, Preljina-Pozega, Novi Beograd-Surcin, Ruma-Sabac-Loznica, Sremska Raca-Kuzmin und Nis-Plocnik, ist Teil des Fünfjahresplans. Alle Raumpläne sowie alle Sonderflächenpläne wurden erstellt. Einige Baugenehmigungen wurden teilweise erteilt, und die Enteignung des ersten Abschnitts des Morava-Korridors wurde bereits vorgenommen - wie sie ausführte.

Mihajlovic sagte auch, dass der Vorschlag der serbischen Straßen, die Mauterhebung auch für Lastkraftwagen auf Hauptstraßen einzuführen, ebenfalls in Betracht gezogen werde.


- Wir denken ernsthaft darüber nach. Schwere Nutzfahrzeuge meiden die Autobahn und wählen stattdessen Haupt- und Regionalstraßen, auf denen sie nichts bezahlen, die Straßen aber beschädigen. Wir warten auf eine Analyse und werden sicher versuchen, sie auf die Autobahn umzuleiten - sagte der Minister.

Sie wies darauf hin, dass dies sicherer sei und dazu beitrage, den Schaden zu verringern und gleichzeitig zusätzliches Einkommen zu erzielen.

- Dies wird nicht vor 2020 geschehen - sagte Mihajlovic.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.