Quelle: Večernje novosti | Sonntag, 25.08.2019.| 21:32
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Bald Baubeginn für mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage in Kragujevac

Illustration (Fotofranz12/shutterstock.com)

Die neuen projekttechnischen Unterlagen für die Sanierung der bestehenden Deponie in Jovanovac und der Bau einer mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage sehen vor, dass das Zentrum des Sumadija-Gebiets in den nächsten drei Jahren eine regionale Siedlungsabfalldeponie erhält. Die Deponie wird neben Kragujevac sieben Gemeinden in Serbien zur Verfügung stehen.

Der Bau des Komplexes für die Behandlung von Siedlungs- und Industrieabfällen wird mit Unterstützung der Republik Serbien, der Europäischen Union und der Nutzer der Anlage durchgeführt. Die Investition hätte einen Wert von rund 40 Millionen Euro.

- Die Deponie Jovanovac wurde vor über 60 Jahren eröffnet, und wir waren bereits seit zwei Jahrzehnten bereit, sie stillzulegen, sagte Vladimir Maksimovic, Mitglied des Stadtrats, der für öffentliche Versorgungsleistungen zuständig ist.

- Die Genehmigung zur Abfalllagerung läuft in zwei Jahren offiziell aus, sodass wir die Arbeiten in mehreren Schritten durchführen müssen. Dies ist die einzige Lösung, da auf dieser Deponie täglich über 200 t Abfall entsorgt werden. Kragujevac wird höchstwahrscheinlich bald dieses große ökologische Problem am Rande der Stadt lösen.

Auf der Deponie Jovanovac wurden im Laufe von 60 Jahren fast drei Millionen Kubikmeter Siedlungs- und Industrieabfälle gelagert. Infolgedessen hat das Ministerium für Umweltschutz vor drei Monaten bekannt gegeben, dass die Deponie Kragujevac alle Kriterien für die Planung eines Projekts zur Sanierung erfüllt.

Die Beamten erklärten, dass neben Kragujevac auch die Gemeinden Arandjelovac, Topola, Batocina, Lapovo, Raca, Knic und Rekovac die Deponie nutzen können.

Wir möchten daran erinnern, dass die neue Abfallbewirtschaftungsstrategie für 2019-2024 voraussichtlich Ende 2019 oder spätestens Anfang 2020 verabschiedet wird.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.