Quelle: Novosti | Freitag, 16.08.2019.| 10:26
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Tankstellen und Raststätten an der Milosa Velikog Autobahn erst ab dem nächsten Jahr

Illustration (FotoMaria Sbytova/shutterstock.com)

Autofahrer, die von Obrenovac nach Cacak über die neue Autobahn fahren möchten, sollten ihre Tanks füllen, da es in 103 Kilometern Entfernung keine Tankstelle gibt. Die ersten Tankstellen an der Milosa Velikog Autobahn sollen erst im nächsten Jahr eröffnet werden, berichtet die Belgrader Tageszeitung Vecernje Novosti.

In der Grdelica-Schlucht können die Fahrer auch noch nicht tanken, sowie auf anderen neuen Abschnitten der Autobahnen in Serbien.

Zwischen Obrenovac und Cacak soll es dem Raumplan zufolge je fünf Autobahnraststätten in beiden Richtungen geben, und an gleichen Standorten sollen Tankstellen gebaut werden. In jeder Gemeinde, durch welche der Korridor führt, sollen je zwei Tankstellen gebaut werden.

Im Rahmen der Raststätte bei Obrenovac soll das öffentliche Unternehmen für den Bau und die Instandhaltung von Straßen "Putevi Srbije" eine Basis bauen lassen und dort zwischen 40 und 60 Mitarbeiter beschäftigen. Geplant ist auch der Bau eines Parkplatzes, einer Tankstellen, eines Restaurants und Kaffeehauses, von mehreren Geschäften und eines Informationszentrums.

Die nächste Tankstelle soll in der Gemeinde Ub gebaut werden, und eine Raststätte ist beim Autobahnkreuz Lajkovac geplant. Dort soll, Plänen zufolge, auch ein kleines Motel mit der Kapazität von 20-40 Betten errichtet werden.

In der Gemeinde Ljug soll eine weitere Tankstelle, und in der Nähe des Autobahnkreuzes Preljina eine weitere Raststätte mit dem Motel mit 50-60 Betten gebaut werden.

Alle Aktivitäten bezüglich der Eröffnug der erwähnen Einrichtungen sind im Zuständigkeitsbereich des öffentlichen Unternehmens "Putevi Srbije".

- Investoren sollen das Bauland kaufen, Projekte erstellen lasen und alle Genehmigungen erwerben. Wir erwarten, dass alle diese Aktivitäten 2020 abgeschlossen werden. Das Interess ist sehr groß - sagt Nebojska Pavlovic, Berater im Ministerium für Bau.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.