Quelle: eKapija | Mittwoch, 14.08.2019.| 01:08
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

NEDIMOVIC: Afrikanische Schweinepest in der Umgebung von Mladenovac bestätigt

Branislav Nedimovic

Die im Referenzlabor in Madrid durchgeführten Analysen haben den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in der Umgebung von Mladenovac in Serbien bestätigt. Zuständige Behörden haben alle Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung dieses Virus getroffen, gab am Dienstag das serbische Ministerium für Landwirtschaft bekannt.

- Zwei Jahre lang hat Serbien den starken Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in der Welt und in unserer Region erfolgreich widerstanden, aber die Seuche wurde an drei Stellen in drei Dörfern in der Umgebung von Mladenovac bestätigt. Heute wurde beschlossen, dass das Gebiet um Mladenovac in Umkreis von drei Kilometern für infiziert erklärt wird - heißt es in der Mitteilung.

Das afrikanische Schweinepestvirus, für das es keinen Impfstoff gibt, befällt ausschließlich Haus- und Wildschweine und es besteht keine Gefahr für Personen, die Schweinefleisch in registrierten Betrieben essen, die einer tierärztlichen Kontrolle unterliegen.

Das Institut für Veterinärmedizin in Belgrad hat festgesetellt, dass der Infektionsherd im Dorf Rabrovac liegt. Als vor 15 Tagen der Verdacht auf eine Infektion erschien, wurden alle weiteren Schritte gemacht und vorbeugende Maßnahmen getroffen, um die Ausbreitung der Infektion zu verhindert. Schweine wurden an allen Orten eingeschläfert, an denen das Vorhandensein des Virus bestätigt wurde, und der Staat hat die Eigentümer entschädigt, was er im Falle einer möglichen Ausbreitung der Infektion weiterhin anrichten wird.

Es ist verboten, Schweine im Freien ui halten, damit keine Infektion übertragen wird. Man hat klare Anweisungen für Schweinehalter, Jäger und für die Kontrolle an Grenzübergängen vorbereitet. Jeder Fall oder Verdacht auf das Auftreten des Afrikanischen Schweinepestvirus sollte einem Tierarzt oder Tierarztinspektor gemeldet werden.

Der Importverbot für Schweinefleisch aus Serbien ist eine vorläufende Maßnahme, die von allen Ländern im Falle des Verdachst auf die Infektion oder ihrer offizieleln Bestätigung getroffen wird.

Minister für Land-, Forst- und Wasserwirtschaft Branislav Nedimovic unterzeichnete am Dienstag, 13. August den Befehl für die Einführung des Prinzips der Regionalisierung in Serbien. Dies bedeutet, dass es keinen Handel mit Schweinen und Schweinfleisch nur aus dem infizierten Gebiet gibt. In allen anderen Gebieten kann der Handel störungsfrei fortgesetzt werden.

Nach einer etwa 40-tägigen Überwachung kann Serbien gemäß den Anweisungen der Weltorganisation für Tiergesundheit frei in die EU und in andere Länder exportieren.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.