Quelle: eKapija | Sonntag, 28.07.2019.| 21:46
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Chinesische CRBC bereitet Kostenvoranschlag für den Bau einer neuen Strecke von Resnik nach Velika Plana vor - Neue zweigleisige Strecke wird ebenfalls gebaut

Illustration (Fotobibiphoto/shutterstock)

Die chinesische Straßen- und Brückenbaugesellschaft (CRBC) hat ein Memorandum unterzeichnet, das den Ausbau von Kapazitäten der Bahnstreckn Belgrad-Nis-Presevo-Nordmazedonien vorsieht. CRBC bereitet derzeit einen Kostenvoranschlag für den Bau der neuen zweigleisigen Bahnstrecke Resnik-Klenje-Mali Pozarevac-Mala Krsna-Velika Plana vor, teilte das Ministerium für Bau, Verkehr und Infrastruktur gegenüber eKapija mit.

Die erste Phase des Projekts umfasst den Wiederaufbau und den Bau der 26 km langen zweigleisigen Bahnstrecke Resnik-Klenje-Mali Pozarevac. Die zweite Phase des Projekts umfasst den Wiederaufbau und den Bau der zweigleisigen Eisenbahnstrecke Mali Pozarevac-Velika Plana mit einer Länge von 58 km.

- Das Projekt hat eine Gesamtlänge von 84 km und umfasst den Wiederaufbau der bestehenden Strecke, den Bau neuer, zweigleisigen Abschnitte, den Wiederaufbau und die Modernisierung von Signal- und Sicherheits- sowie Telekommunikationsanlagen, den Wiederaufbau der bestehenden und die Elektrifizierung neuer Gleise, den Bau und den Wiederaufbau von neuen Tunneln, Brücken, Viadukte und anderen Einrichtungen - teilte das Ministerium mit.

Mit dem allgemeinen Projekt zur Rekonstruktion und Modernisierung der "Südbahn" sei es laut dem Ressortministerium festgestellt, dass eine neue, zweigleisige Strecke von Resnik nach Velika Plana über Mali Pozarevac und Mala Krsna der ältesten Bahnverbindung in Serbien über Mladenovac und Ralja vorzuziehen ist, da auf diese Weise der bestehende Tunnel, Erdrutsche und die große Neigungen umgehen werden. Der Wert der Erweiterung wäre aufgrund der Erweiterung mit dem zweiten Gleis sehr hoch und wegen der hohen Verkehrsbelastung fast unmöglich.

- Die künftige zweigleisige Eisenbahnstrecke ist direkt mit der bestehenden Eisenbahnstrecke in Richtung Majdanpek und Smederevo verbunden und wird dort über den Bahnhof Mala Krsna eine direkte Verbindung zum neuen Donauhafen bilden. Durch den Umbau soll die Strecke für Geschwindigkeiten von bis zu 120 km/h (möglichst 160 km/h), eine zulässige Achslast von 225 kN und eine zulässige Last von 80 kN / m (Kategorie D4) durch den Einbau von Schienen vom Typ UIC 60 angepasst werden - sagt das Ministerium.
Der geschätzte Wert der Investition beträgt 340 Mio. EUR.

Was ist mit den Einrichtungen entlang der bestehenden Eisenbahnstrecke durch Mladenovac?

Auf unsere Frage, was mit den historischen Gebäuden entlang der bestehenden Eisenbahnstrecke Mladenovac - Ripanj-Tunnel - Brücke in Parcani passieren wird, antwortete das Ministerium, dass "diese Einrichtungen einen sicheren Verkehr im Hinblick auf die festgelegten Einschränkungen ermöglichen".

- Ihre technische Überholung wird in der folgenden Zeit in Betracht gezogen, jedoch erst, nachdem die Bedingungen für die Ausführung der Arbeiten durch die Bildung und Rekonstruktion alternativer Linien geschaffen werden - heißt es.

Abschnitt Stalac-Djunis

Für den zweiten anspruchsvollen Abschnitt der Eisenbahnstrecke Belgrad-Nis von Stalac nach Djunis wurde eine Machbarkeitsstudie mit dem Vorprojekt und der Umweltverträglichkeitsprüfung aus dem WBIF-Fonds erstellt, teilte das Ministerium mit. Die technischen Unterlagen werden gemäß den Bemerkungen der Mitglieder des Staatlichen Prüfungsausschusses geändert, und ihre Genehmigung wird bis Ende des Jahres erwartet. Die Finanzierung dieses Projekts wurde noch nicht bereitgestellt. Es ist geplant, EIB-Darlehensmittel und Zuschüsse über das WBIF-Programm zu beantragen. Der Wert des Projekts beläuft sich auf rund 160 Mio. EUR.

Laut Projekt ist der Bau einer komplett neuen zweigleisigen Bahnstrecke mit einer Geschwindigkeit von bis zu 160 km/h zwischen Stalac und Djunis geplant. Die Länge des Abschnitts beträgt 17,5 km. Das Projekt umfasst die Elektrifizierung der Eisenbahnstrecke sowie die Installation von Signal-, Sicherheits- und Telekommunikationsgeräten. Dieses Projekt umfasst auch den Bau von fünf Tunneln, einer Brücke und einem Bahnhof sowie die Denivellierung von Straßen- und Eisenbahnkreuzungen.

I. MILOVANOVIĆ

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.