Quelle: Tanjug | Montag, 22.07.2019.| 15:39
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

IWF: Privatisierung der Komercijalna banka entscheidend für die Reform des Finanzystems

Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet, dass die Privatisierung der Belgrader Bank Komercijalna banka durch ein transparentes Verfahren durchgeführt wird, sowie dass eine Aufforderung zur Abgabe unverbindlicher Gebote bald veröffentlicht wird, erklärte der Leiter der IWF-Niederlassung in Serbien, Sebastian Sosa.

Verschiedene Investoren würden Interesse an der Komercijalna banka zeigen, deren Privatisierung einen der wichtigsten Schritte in der Reform des serbischen Finanzsystems darstelle, sagte Sosa auf einer Pressekonferenz in der Nationalbank von Serbien.

- Wir sind überzeugt davon, dass das Verfahren transparent durchgeführt wird. In dieser Phase führen potenzielle Investoren seriöse Analysen durch, und sie haben Verträge über die Geheimhaltung von Informationen unterzeichnet - sagte er.

Der IWF verlange, laut seinen Worten, dass die Privatisierungsprozesse durch transparente Ausschreibungen durchgeführt werden.

Sosa erinnerte auch daran, dass Serbien unlängst von der "schwarzen Liste" des zwischenstaatlichen Ausschusses für die Bekämpfung der Geldwäsche FATF gestrichen worden sei. Auf die Frage zu eventuellen negativen Folgen für Serbien, das ein Jahr auf dieser Liste war, antwortete er, dass es schwierig sei, empirische Beweise zu liefern, aber auch dass er keine langfristigere Auswirkungen auf Serbien sehe.

Serbien sei sehr kurz auf dieser Liste und die serbische Regierung hätten sehr schnell entsprechende Maßnahmen getroffen, um die Empfehlungen des Ausschusses zu erfüllen.

- Wir sehen keine langfristigen Auswirkungen dieser Maßnahme. Wenn es keine Korrekturmaßnahmen gegeben hätte, und wenn Serbien noch lange auf der Liste stünde, würden sich definitiv negative Auswirkungen auf Investitionen und Wirtschaft ergeben - sagte Sosa.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.