Quelle: eKapija | Sonntag, 21.07.2019.| 19:00
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Die vierte Ministerkonferenz über Innovationen von China und mittel- und osteuroopäischen Ländern am 8. und 9. Oktober in Belgrad

(FotoGajus/shutterstock.com)
Bei einem Briefing im Ministerium für auswärtige Angelegenheiten am Freitag, 19. Juli wurde die Veranstaltung der Vierten Ministerkonferenz über Innovationen von China und mittel- und osteuropäischen Ländern namens "Joint Vision for Innovative Future" (dt. Gemeinsame Vision für eine innovative Zukunft) am 8. und 9. Oktober 2019 in Belgrad besprochen.

Das Vorbereitungstreffen wurde vom Staatssekretärs des serbischen Außenministeriums Nemanja Stefanovic und vom für Innovationen und technische Entwicklung zuständigen Minister ohne Geschäftsbereich Nenad Popovic als Gastgebern der bevorstehenden Konferenz geleitet.

Dem Treffen haben Vertreter der Botschaften von Ländern begewohnt, die am Mechanismus der Zusammenarbeit zwischen China und den Ländern Mittel- und Osteuropas (17+1) teilnehmen. Es handelt sich um Länder wie: Albanien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Griechenland, Montenegro, Nordmazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und der Volksrepublik China. Anwesend waren auch Vertreter von anderen Ministerien und Institutionen der Republik Serbien, die an der Veranstaltung der erwähnten Konferenz aktiv teilnehmen - Vertreter der serbische Regierung, des Kabinetts des Ministers für Innovationen und technische Entwicklung, des Kabinetts des Energie- und Bergbauministers Serbiens, des Nationalkoordinators Serbiens für die Zusammenarbeit mit 17+1 und der Wirtschaftskammer Serbien.

Im Rahmen der Konferenz soll ein getrenntens Wirtschaftsforum mit dem Titel "2nd Innovation Talk Conference" stattfinden. Länder, die ihre Teilnahme nicht offiziell bestätigt haben, wurden gebeten, dies zu tun, um die Konferenz effizienter und besser zu veranstalten.

Neben den Ministerdelegationen werden auch Vertreter von Industrie- und Technologieparks, Gründerzentren, Universitäten, Unternehmen und Startups in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Cybersicherheit, Smart Cities, Eisenbahnen, E-Shops, Robotik usw. erwartet.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.