Quelle: Tanjug | Mittwoch, 17.07.2019.| 15:36
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Belgrader Heizwerke werden Wärmeenergie aus der Anlage in Vinca übernehmen - Bau einer Fernwärme-Pipeline und einer Fernwärme-Pumpstation 2020

Illustration (Fotozhangyang13576997233/shutterstock.com)

Das öffentliche Kommunalunternehmen für Fernheizwerke "Beogradske elektrane" hat sich dem großen Investitionsprojekt zum Bau einer Recyclinganlage auf der Deponie in Vinca angeschlossen.

Das Unternehmen soll die Infrastruktur für die Übernahme der in einer KWK-Anlage erzeugten Wärmeenergie bauen, erklärte der Direktor des Unternehmens Rade Basta.
Die Umsetzung des Projekts wurde dem Portal eKapija vom Marko Milacic, Geschäftsleiter von Suez Vinca Operator c.o.o. angekündigt, vom Unternehmen, das für die Realisierung eines im Herbst 2017 von der Stadt Belgrad und dem Konsortium "Beo cista energija" (Suez Groupe SAS/Itochu I-Enviroment) unterzeichneten Vertrags zuständig ist.

Im Rahmen des Besuchs des französischen Staatspräsidneten in Serbien wurde ein Vertrag über den Kauf der Wärmeenergie zwischen den Unternehmen "Beo cista energija" und "Beogradske elektrane" unterzeichnet. Nach dem Vertrag über öffentlich-private Partnerscahft bei der Verwaltung der Deponie in Vinca, ist die Stadt Belgrad verpflichtet, die Infrastruktur für die Übernahme der Wärmeenergie verpflichtet.

- Die Verpflichtung wurde von der Stadt Belgrad auf das öffentliche Unternehmen "Beogradske elektrane" übertragen, das mit eigenen Mitteln den Bau einer Fernwärme-Pumpstation und des Frequenzumrichters im Komplex Vinca, den Bau einer neun Kilometer Fernwärme-Pipeline sowie der Pumpstation im Heizwerk Konjernik finanzieren - sagte Basta gegenüber Tanjug.

Der Wert der Investition beläuft sich auf 23,5 Mio. EUR. Das Projekt sieht vor, dass mit der übernommenen Fernwärme Verbraucher in der Zone des Heizwerks Konjarnik versorgt werden. Die Kapazitäten des Heizwerks Konjernin sollen um 56,5 MW erweitert werden.

- Die bedeutet, dass das Unternehmen die Fernwäremleitungen auf Stadtteile erweitern kann, die über solche Infrastrutkru bisher nicht verfügt haben und neue Verbraucher anzuschließen - erklärte er.

Von dieser Investition werden sowohl das Unternehmen "Beogradske elektrane" als auch der Staat profitieren. Es wird geschätzt, dass "Beogradske elektrane" die Kosten für den Kauf von russischem Gas um zwei Mio. Euro jährlich senken wird.

Der Baubeginn wird für 2020 geplant, und die Inbetriebnahme innerhalb von zwei Jahren.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.