Quelle: Novosti | Dienstag, 09.07.2019.| 14:11
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Eine Schnellstraße soll Sombor und Kikinda, ungarische und rumänische Grenze miteinander verbinden - Zwei Optionen für die Verbindung zwischen Banat und Batschka

Illustration (FotoLIUSHENGFILM/shutterstock.com)

Die Regionen Backa und Banat sollen mit einer Schnellstraße verbunden werden, die zugleich eine Verbindung zwischen den Grenzübergängen mit Ungarn und Rumänien darstellen würde. Es handelt sich um eine Staatsstraße, die die kürzeste Verbindung von Sombor nach Kikinda wäre und durch Landkreise Westliiche Batschka, Südliche Batschka, Zentralbanat und Nordbanat führen würde.

Diese Route wird von Vertretern der Gemeinden Kula, Odzaci, Apatin, Vrbas und Sombor unterstützt. Sie haben unlängst bei einem Treffen in Kula, dem der Leiter des Landkreises Westliche Batschka Dusan Marijan und die Assistentin des Provinzsekretars Svetlana Kilibarda beigewohnt haben, den Vorentwurf für diese Straße besprochen. Ihr Bau wurde am 29. Juni, beim Besuch des serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic in diesem Landkreis, angekündigt. Er sagte damals, dass diese Straße von Backi Breg, über Sombor, Kula, Vrbas, Srbobran, Becej, Novi Becej und Kikinda bis zur rumänischen Grenze führen würde.

- Diese Varijante ist etwa teuerer, sie würde 420-430 Mio. EUR kosten. Es gibt auch eine billigere Möglichkeit, der Wiederaufbau der bestehenden Straße Vrbas-Kula-Sombor, dann der Bau einer Schnellstra0e zwischen Backa Topola und Kikinda, die billiger und kürzer ist, aber weniger Siedlungen miteinander verbindet. Wir werden uns für eine von diesen zwei Möglichkeiten im Einklang mit ihren Interessen entscheiden - sagte Vucic Einwohnern des Landbezirks Westliche Batschka.

Viel günstiger sei, seiner Meinung nach, die erste Route, weil sie mehrere Kommunen und Gewerbegebiete verbinden und das Interesse von Investoren erhöhen würde, sagte Marjan gegenüber Novosti.

- Die neue Straße wäre eine direkte Querverbindung zwischen dem Banat und der Batschka, die Fahrt von Sombor nach Kikinda auf weniger als eine Stunde verkürzen. Eine Schnellstraße würde zur Eröffnung eines neuen Grenzübergangs an der serbisch-ungarischen Grenze über Baja führen - so Marijan.

Geplant werde, laut seinen Worten, eine Straße mit vier Fahrstreifen, mit je zwei in jeder Richtung, außerhalb der bestehenden Straße Vrbas-Kula-Crvenka-Sivac-Kljajicevo-Sombor. Die Ortsumgehung wäre aber in der Nähe dieser Siedlungen.

Der Bürgermeister von Vrbas, Milan Glusac, unterstrich, dass die Ortsumgehung die Siedlungen von schweren Fahrzeugen entlasten würde.

Marjan wies darauf hin, dass man den Bau dieser Straße seit 2017 plane.

- Der Vorentwurf soll dem öffentlichen Unternehmen "Putevi Srbije" und dem Institut für Stadtplanung der Vojvodina zugestellt, und sie werdne die rentabelste Route wählen - so Marjan.

Billiger durch Ungarn als durch Kroatien

Ein von Kommunen früher unterstütztes Projekt sah eine Ortsumgehung vor, die bis zu Bogojevo und Erdut an der kroatischen Grenze führen würde.

- Diese Idee wurde aufgegeben, weil der Transport durch Ungarn viel billiger als durch Kroatien ist. Der Weg über Budapest, nach Österreich und Deutschland, der die Strecken nach Tschechien und in die Slowakei eröffnet, stellt eine sinnvollere Lösung dar - unterstrich Marjan.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.