Quelle: Tanjug | Donnerstag, 04.07.2019.| 15:14
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Kammer-Investitionsforum lädt Regierungen der westbalkanischen Staaten und EU ein, einen New Deal für die Region vorzubereiten

Marko Cadez, Präsident der Wirtschaftskammer Serbien
Marko Cadez, Präsident der Wirtschaftskammer Serbien

Die wichtigste Forderung von Geschäftsleuten aus sechs westbalkanischen Staaten besteht darin, dass sich Arbeitskräfte, Waren, Dienstleistungen und ihr Kapital in der gesamten Region ungehindert bewegen können, erklärte der Präsident des Vorstands des Kammer-Investitinsforums (KIF), Marko Cadez, vor dem Westbalkan-Gipfel in Posen, Polen, wo die gemeinsame Regionalkammer die Standpunkte und Empfehlungen von mehr als 350.000 Unternehmen aus der gesamten Region vertritt.

Cadez warnte, dass die Region ein großes Problem haben würde, wenn das Gebiet nicht als ein einheitlicher Binnenmarkt funktioniert und Handelshemmnisse nicht beseitigt würden.

- Unsere Volkswirtschaften produzieren immer mehr Waren und das Volumen unseres gegenseitigen Handels und des Handels mit der EU nimmt ebenfalls zu. Dies ist ein weiterer Grund für uns, die Vorschriften zu harmonisieren, die Verfahren zu vereinfachen, die Zertifikate in Einklang zu bringen und die sogenannte grenzüberschreitende Dokumentation zu erkennen, damit die Waren ungehindert durch die Region fließen können - so Cadez.

Das KIF fordert alle Regierungen des westlichen Balkans, die europäischen Institutionen, die EU-Staaten und die Mitglieder des Berliner Prozesses auf, einen Konsens zu erzielen, bei dem die wirtschaftlichen Interessen der Wirtschaft und der Bürger Vorrang vor den politischen Interessen haben, und an der Schaffung eines Neuen Abkommens (New Deal) für die Region zusammenzuarbeiten.

Das Abkommen würde nicht nur den Handel, sondern auch die Harmonisierung von Vorschriften, Standards und Praktiken durch die Frage der Investitionspolitik zum Aufbau digitaler Verbindungen und Bildungssysteme beinhalten.

- Dies betrifft die Bildung einer der Europäischen Wirtschaftsunion nachempfundenen Gemeinschaft, die darauf abzielt, eine Zollunion zu ermöglichen, einen Binnenmarkt zu schaffen, neue gemeinsame Politiken zu entwickeln und politische Rahmenbedingungen für tiefere Integrationsprozesse zwischen den Volkswirtschaften des westlichen Balkans zu schaffen und deb EU-Beitritt der Region zu erleichtern - heißt es im KIF-Dokument.

Um eine bessere Koordinierung und eine schnellere Durchführung der vereinbarten Maßnahmen zu gewährleisten, schlagen KIF-Mitglieder die Einrichtung von Ministerien für regionale Zusammenarbeit in allen Ländern des westlichen Balkans vor.

Die Liste der Empfehlungen der Wirtschaft bietet einen leichteren und besseren Zugang zu Krediten für KMU und die Entwicklung alternativer Finanzierungsmittel. Sie befürworten auch die Durchführung einer digitalen Agenda, die Erhöhung der Mobilität der Arbeitskräfte in der Region und die Bereitstellung einer hochwertigen Ausbildung und beruflichen Entwicklung, die allen zur Verfügung steht.

Прикажи вишеПрикажи мање
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER