Quelle: Politika | Mittwoch, 26.06.2019.| 15:32
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Weizen aus Serbien am teuersten in der Region und deshalb wettbewerbsunfähig für den Export

Weizenpreise in Serbien haben ihr Fünfjahresmaximum erreicht, was der Situation in anderen Märkten widerspricht. Für ein Kilo Korn hat man in der letzten Woche zwischen 23,5 und 24,1 Dinar ohne MwSt gezahlt, um 35,6% als im Vergleichszeitraum 2018.

- Serbien hat derzeit den teuersten Weizen in der Region und wahrscheinlich in Europa. So gute Preise hatten wir seit dem März 2013 nicht. Sie sind sehr gut für unsere Produzenten, , machen aber auch unser Getreide für den Export völlig wettbewerbsunfähig - sagt Vukosav Sakovic, Direktor des Verbandes "Zita Srbije".

Vorjährige Ernteerträge waren rekordhoch, aber die Qualität eines Teils des Ertrags war sehr schlecht.

- Wir konnten die Folgen in den letzten Monaten sehen. Das Qualitätsweizenangebot ist gering, was den Preis drastisch erhöht hat. Es hat sich herausgestellt, dass es Mühlenbetriebe in Serbien lohnt, kleinere Mengen an Qualitätsweisen trotz der Zölle aus Ungarn einzuführen, statt ihn auf dem Binennmarkt zu kaufen.

Der Verband "Zita Srbije" gab unlängst bekannt, dass Serbien in diesem Jahr über mehr als eine Mio. Tonnen Weizen für den Export verfügen wird. Die größten Mitbewerber in der Umgebung sind Kroatien, Ungarn, Rumänien und Bulgarien.

- Die diesjährige Ernte wurde verschoben und soll in zehn Tagen beginnen. Wir erwarten ein durchschnittliches Jahr, wenn es um die Ernteerträge geht. Es ist noch zu früh über die Qualität zu sprechen. Es gibt Potenziale, aber es bleibt zu sehen, was sich verwirklichen wird - sagt Sakovic und betont, dass gute Ernteergebnisse auch weltweit erwartet werden, sodas es keine Gründe für das Wachstum der Weizenpreise auf dem internationalen Markt gibt.

Kleine Märkte wie unser reagieren auf das Gesetz von Angebot und Nachfrage, aber er ist der Meinung, dass dies auf lange Sicht nicht nachhaltig sei, wenn die Produzenten Exportziele haben:

- Wir sind in diesem Moment nicht wettbewerbsfähig und können nichts verkaufen. Auf dem Markt müssen früher oder später die Preise angepasst werden. Es ist realistischer, dass wir uns an die Veränderungen anpassen, die auf dem internationalen Markt stattfinden werden.

Serbische Weizenvorräte belaufen sich derzeit, nach Angaben dieses Verbandes, auf etwa 500.000 t Weizen von schlechter Qualität, den Mühlenbetriebe nicht nutzen und der nur in Futterfabriken verarbeitet oder als Futter zu niedrigeren Preisen exportiert werden kann.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.