Quelle: Tanjug | Dienstag, 25.06.2019.| 10:13
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

MALI: Wir investieren 10 Mrd. EUR in Eisenbahnen, Straßen, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung und Kläranlagen

Sinisa Mali (Fotobeograd.rs)

Serbiens Finanzminister Sinisa Mali sagt, dass der vom serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic angekündigte Investitionsplan alle Projekte von Bedeutung für die Verbesserung der Lebensqualität der Bürger enthalten werde.

In einem Interview für die Tageszeitung "Srpski telegraf" unterstrich Mali, dass Bürger auf die Umsetzung von vielen diesen Projekten seit Jahrzehnten warten.

- Wir möchten Wasserleitungen, Kanalisationsnetze und Kläranlagen in ganz Serbien fertigstellen, Nahe- und Regionalstraßen asphaltieren, Autobahnen und Eisenbahninfrastruktur bauen und dadurch eine gute Grundlage für die weitere Entwicklung des Landes schaffen - so Mali.

Eines dieser Projekte sei die Belgrader U-Bahn, sagte er und fügte hinzu, dass sie alle zum BIP-Wachstum und zur allmählichen Gehalts- und Rentensteigerung führen sollten.

Der Finanzminister erinnerte daran, dass bis Ende dieses Jahres eine genaue Liste aller konkreten Projekte in diesem Investitionspaket aufzustellen sei.

Dank der ausgezeichneten finanziellen Situation im Haushalt können jetzt Projekte, auf deren Realisierung seit Jahren gewartet wird, endlich auf die Tagesordnung kommen, betonte Mali.

- Wir wollen das Vertrauen von Investoren nutzen, was sich bei der Emission der ersten Eurobond an der Londoner Börse zeigte, als wir eine sechsmal höhere Nachfrage nach einem Betrag von 1 Milliarde Euro und einem Zinssatz von 1,6% verzeichente - so Mali.

Der Finanzminister unterstrich, dass Serbien diesen guten Moment nicht verpassen soll und kündigte noch einmal einen umfangreichen und allumfassenden Investitionsplan mit Projekten von Bedeutung für die Lebensqualität der Bürger an.

Serbiens Präsident Vucic kündigte am Sonntag den Start eines neuen und bisher größten Investitionszyklus im Land im Wert zwischen fünf un 10 Mrd. EUR für die Entwicklung Serbiens an.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.