Quelle: eKapija | Donnerstag, 27.06.2019.| 10:19
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Stadthalle, Hotel mit Null-Energie-Bilanz - Lavendelduft in der grünen Oase Wiens genießen

(FotoBoutiquehotel Stadthalle/Tina Herzl)
"Nullenergie-Bilanz klingt nicht sexy. Trotzdem haben wir jede Nacht wen anderen im Bett liegen."

So klingen Wandsprüche in modernen Ökohotels wie Boutiquehotel Stadthalle von Michaela Reitterer in Wien. Und wie schaffen sie das? Was unterscheidet dieses Hotel von allen anderen Hotels in Wien, vielleicht sogar von allen, die Sie bisher besuchen durften?

Wenn Ihr Herz „grün“ ist, was das Leitmotiv der Stadthalle ist, ist dieser Ort die ideale Wahl für Sie. Wenn nicht, werden Sie nach Ihrem Besuch in diesem Hotel etwas mehr auf Ihre Umwelt achten. Sie werden sicherlich verblüffend sein, dass ein komplexes System wie ein Hotel zu 100% energieeffizient sein kann, während Sie als Einzelperson nicht genau das Gleiche vorweisen können.

Grüne Fassaden, Pflanzen in Fluren, ein zauberhafter Garten im Grünen, authentische Vintage-Gegenstände, die sich perfekt in die Umgebung einfügen, freundliches Personal ... all dies ist nur ein Teil des Charmes dieses Hotels. Die Stadthalle liegt nur fünf Minuten vom Westbahnhof entfernt, von wo aus Sie schnell alle Sehenswürdigkeiten Wiens erreichen können.

Das Hotel Stadthalle feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Jubiläum sowie den 10. Jahrestag, seitdem es als "Passivhaus" mit Null-Energieverbrauch seinen Betrieb aufnahm.

- Michaela Reitterer hat vor 16 Jahren das Hotel ihrer Eltern im 15. Bezirk in Wien gekauft und das Jahrhundertwendehaus renoviert. In diesem Moment war die Situation nicht besonders gut und sie wollte wirklich etwas ändern, um das Hotel komplett anders zu machen. Eine Gelegenheit bot sich, als ein Nachbar sagte, er sei bereit, das Gebäude nebenan zu verkaufen. Die Anlage wurde gekauft und es blieb nur abzuwarten, in welche Richtung sich das Hotel entwickeln sollte - erfahren wir von maria Leifer aus dem Hotel Stadthalle.


(FotoBoutiquehotel Stadthalle/Tina Herzl)
Da die Hotellerie heute sehr dynamisch ist und man immer sehr innovativ und authentisch sein muss, wollte die Inhaberin der Stadthalle ein ganz neues Konzept vorstellen. Die Entscheidung, es zu einem "grünen Hotel" zu machen, wurde nicht zufällig getroffen.

- Für die Familie, in der die Hotelbesitzerin Michaela Reitterer aufgewachsen ist, war der Umweltschutz schon immer sehr wichtig. Sie bezog dieses Prinzip daher in den Betrieb des Hotels ein. Am Anfang war es nicht einfach. Banken waren skeptisch, ob Gäste in ein solches Hotel kommen wollen. Wie Sie sehen, hat sie jedoch durchgehalten, und wir haben jetzt ein erfolgreiches Stadthalle-Hotel.

Das Hotel hat jetzt zwei Gebäude und 79 Zimmer, arbeitet als "Passivhaus" und weist eine Null-Energie-Bilanz auf.

- Dies bedeutet, dass wir uns selbst mit Energie versorgen. Wir haben rund 130 m2 Solar- und Photovoltaikanlagen auf dem Dach für Warmwasser, ferner 93 m2 Sonnenkollektoren, die Strom erzeugen und unsere eigene Grundwasserwärmepumpe. Das heißt, dass das Passivhaus gleich viel Energie erzeugt, wie es innerhalb eines Jahres verbraucht - sagt Maria Leifer.

Das Nachhaltigkeitskonzept endet hier nicht. Das Hotel verwendet recycelte Tücher aus ganz Österreich und es gibt keine Minibar in den Zimmern. Wie unse Befragte sagt, können sie so den Kohlendioxidausstoß um 21 Tonnen reduzieren.

- Das ist auch gut, wenn es um die Kommunikation mit unseren Gästen geht. Sie kommen in unsere Bar, sie sprechen mit den Mitarbeitern und wir haben Informationen aus erster Hand über ihre Eindrücke und Vorschläge. Unsere Gäste stehen immer an erster Stelle und wir möchten, dass sich unsere Gäste hier wie zu Hause fühlen. Dies ist eine unserer Missionen. Die andere ist natürlich, zu 100% nachhaltig zu sein - sagt sie.


(FotoBoutiquehotel Stadthalle/Tina Herzl)
Sie sind wirklich zu 100% nachhaltig in diesem Hotel - in jeder Hinsicht umweltfreundlich. Die Zimmer bieten Biokosmetik, auf der Speisekarte stehen Bioäpfel und in der Hotelbar wird ein Biofrühstück angeboten. Auf dem Dach des Hotels befindet sich das größte Lavendelfeld Wiens. Jedes Jahr wird Lavendel gepflückt und zur Herstellung von Seifen, ätherischen Ölen, duftenden Puderpaketen und ähnlichen Geschenken für die Gäste verwendet. Es gibt auch spezielle Lavendelpaket-Angebote.

- Neben Lavendel haben wir auch eigene Bienenstöcke auf dem Dach. Wir machen voll Biohonig, den wir zum Frühstück servieren. Im Jahr 2015 haben wir beschlossen, unseren Gästen ein 100% Biofrühstück anzubieten. Wir haben unser Lieferantennetzwerk komplett geändert und sind mehr auf die Beschaffung einheimischer und lokaler Produkte ausgerichtet. Dies ist eine große Herausforderung für uns, besonders wenn es um saisonale Lebensmittel geht - sagt Maria Leifer.

Wie sie sagt, gehen Nachhaltigkeit und Sorge um die Umwelt in jede Entscheidung ein, die im Hotel getroffen wird. Der wirtschaftliche Aspekt ist natürlich auch wichtig, da im Hotel 30 Mitarbeiter beschäftigt sind, deren Bedürfnisse ebenfalls berücksichtigt werden müssen, aber das Prinzip der Nachhaltigkeit nicht aufgegeben werden darf.

- Wir verwenden nur LED-Leuchten. Einige sind alt, aber wir werden sie nicht ändern, bis sie ganz aufhören zu arbeiten. Wir kaufen oft Dinge von Leuten, die sie nicht mehr brauchen, finden einen Platz für sie in unserer Umgebung und geben ihnen so ein neues Leben - sagt unser Interviewpartner.

Das Hotel Stadthalle bereitet etwas Neues für den nächsten Frühling vor.

- Im Rahmen der Initiative SDGs - Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen werden 17 Zimmer renoviert, von denen jedes ein Thema erhält, das die Nachhaltigkeit fördert. Wir möchten, dass so viele Menschen wie möglich verstehen, warum dieses Prinzip wichtig ist, und wir glauben, dass wir unseren Gästen auf diese Weise dieses ganze Konzept näher bringen werden.

Ein solches Projekt zu starten ist nicht einfach, aber Hindernisse treten auch später immer wieder auf, wenn es darum geht, das Hotel zu leiten.

- Österreich hat sehr strenge Vorschriften und Gesetze. Es kommt oft vor, dass wir eine bestimmte Idee haben, diese aber nicht umsetzen können. Zum Beispiel wollten wir Windturbinen auf dem Dach haben, die es uns ermöglichen würden, Energie zu produzieren, aber das konnten wir nicht, da dies nicht erlaubt ist. Manchmal sind die Finanzen ein Problem, da Sie etwas tun möchten, aber dann feststellen, dass es viel kostet. Es gibt die Idee und den Wunsch, aber keine Möglichkeit, dies zu realisieren. Dann muss man Kompromisse suchen - sagt Maria Leifer für eKapija.


(FotoBoutiquehotel Stadthalle/Tina Herzl)
Ein weiteres Problem sind Klimaveränderungen. In Österreich wie auf der ganzen Welt werden die Sommer heißer.

- Es gibt keine Klimaanlagen in den Zimmern. Stattdessen strömt ständig frische Luft durch die Räume. Das hätte reichen sollen, aber in Wien werden die Sommer immer heißer. Wir suchen jetzt nach einer Lösung für die Klimatisierung unserer Räume. Ich weiß, dass die Installation von Wechselstromgeräten am einfachsten ist, aber das wollen wir nicht. Entsprechend der Idee, auf der das Hotel basiert, wollen wir eine ökologisch nachhaltige Lösung finden, keine schnelle, betont Maria Leifer.

Ein weiteres Projekt, an dem das Hotel arbeitet, ist Zero Waste Austria.

- Wir wollen so wenig Plastik wie möglich verwenden und recyceln, aber unser Ziel ist es auch, nicht viel Abfall zu produzieren. Aus diesem Grund haben wir mit unseren Partnern das Projekt Zero Waste Austria ins Leben gerufen, in dem wir versuchen, einige grundlegende Richtlinien für alle Hotelbesitzer bereitzustellen. Wir wollen ihnen dabei helfen, nachhaltiger zu werden und die Menge an Abfall zu reduzieren, die sie produzieren. Dies ist eine großartige Möglichkeit, nicht nur die Umwelt zu schonen, sondern auch die Kosten zu senken, betont Maria Leifer.

Die Hotal Stadthalle erhielt auch zahlreiche Anerkennungen und auf die Frage, wie kostengünstig es ist, ein solches Hotel zu eröffnen und zu betreiben, sagte unser Befragter:

- In diesem Geschäft ist es wichtig, eine gute Idee zu haben und hartnäckig zu sein. Es ist wichtig, an das zu glauben, was Sie tun, und der Erfolg wird kommen, vielleicht nicht heute oder morgen, aber es wird kommen. Die Angst vor dem Scheitern hindert Menschen wahrscheinlich daran, solche Projekte zu experimentieren und zu initiieren. Wenn Sie jedoch an das glauben, was Sie tun, wird Ihre Energie auch auf andere übertragen, auf Ihre Gäste. Wenn Sie authentisch sind, ist es einfach, andere Menschen zu erreichen. Das Geschäft wächst und entwickelt sich dann wie eine Pflanze.

Das ist die Erfolgsgeschichte des Hotels Stadthalle, einer grünen Oase im Herzen von Wien.


Dragana Obradović

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.