Quelle: eKapija | Montag, 03.06.2019.| 00:07
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

RADOJICIC: Wiederaufbau der Notaufnahme, der Stadtbibliothek, der Poliklinik und der stationären Klinik bis Ende 2019

Illustration (FotoYouTube)


Das Projekt „Thermische Sanierung öffentlicher Gebäude - Verbesserung der Energieeffizienz in der Stadt Belgrad“ wird bis Ende 2019 realisiert, dh die Einrichtungen der Notaufnahme, der Stadtbibliothek, der Poliklinik und der Poliklinik für Studierende werden in Kürze wieder aufgebaut um energieeffizienter zu sein und weniger Energie zu verbrauchen, während gleichzeitig den Bürgern ein schnellerer und besserer Service geboten wird, sagte der Bürgermeister von Belgrad, Zoran Radojicic.

Bürgermeister Radojicic, die serbische Ministerin für europäische Integration Jadranka Joksimovic, die Staatssekretärin im Ministerium für Bergbau und Energie Stevica Dedjanski und die Direktorin der Regionalagentur für Entwicklung und europäische Integration in Belgrad (RAREI), Snezana Radinovic, unterzeichneten am 25. April im Alten Palast das Memorandum über Zusammenarbeit bei der Umsetzung der Sanierungsprojekte für vier öffentliche Gebäude, heißt es im Newsletter über Entwicklungshilfe in Serbien des Ministeriums für europäische Integration. Das Projekt hat ein Volumen von 16 Mio. EUR, wovon 11 Mio. EUR der Beitrag der EU sind, und die Stadt Belgrad hat restliche 5 Mio. EUR bei der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) aufgenommen.

Radojicic weist darauf hin, dass dies das erste Projekt ist, für das die Stadt Belgrad mit großer Unterstützung des Ministeriums für europäische Integration Mittel aus der IPA der EU erhalten hat, berichtet Beoinfo.

- Wir werden vier Einrichtungen von entscheidender Bedeutung für das Funktionieren der Stadt rekonstruieren, die seit Jahrzehnten nicht mehr rekonstruiert wurden - sagte der Bürgermeister.

Ihm zufolge, obwohl es nicht leicht war, den Punkt zu erreichen, an dem die Stadt Belgrad die Projekte hat, die zur Finanzierung bereit sind, dank aller zuständigen Sekretariate und Institutionen der Stadt, die an der Lösung der Eigentumsrechtsbeziehungen und der Vorbereitung der technischen Dokumentation gearbeitet haben, ist das Projekt zur Realisierung bereit.

Snezana Radinovic wies darauf hin, dass es eine große Freude war, dass das Projekt nach jahrelangen Bemühungen von RAREI, die Idee und das Projekt selbst vorzubereiten, für die Finanzierung durch IPA 2 genehmigt wurde.

- Dies ist nicht das einzige Projekt der Stadt Belgrad, das aus EU-Mitteln finanziert wird. In den letzten Jahren ist es RAREI gelungen, durch Projekte, die aus verschiedenen Programmen der Europäischen Union finanziert wurden, Mittel aus der Stadt Belgrad abzuziehen. Sie erklärt, dass diese Projekte zur Aufwertung von Modellen zur Bewirtschaftung städtischer Wälder und zur Entwicklung städtischer Gebiete beitragen werden Bereich in einem ausgewählten Standort in Belgrad mit Hilfe von natürlichen Lösungen, und dass es die Arbeit der Mitarbeiter in der lokalen Selbstverwaltung in bestimmten Verfahren unterstützen wird.

Wie Ministerin Jadranka Joksimovic anlässlich der Unterzeichnung des Memorandums betonte, wird dieses Projekt den Bürgern in den Bereichen Gesundheit und Kultur zugute kommen, die die Grundlage für die Entwicklung eines gesunden Staates bilden.

- Energieeffizienz bedeutet nicht nur die Reduzierung des Ausstoßes von Kohlendioxid, sondern führt auch zu konkreten Einsparungen bei den Energiequellen, was den Mehrwert des gesamten Projekts darstellt, betonte der Minister.

Anlässlich des Weltumwelttags (5. Juni) wird Bürgermeister Radojicic auf der von den Projektvorbereitungsfazilitäten der Europäischen Union (EU PPF) organisierten Medienkonferenz über das Projekt sprechen. Diese Konferenz wird anlässlich der Vorstellung von Programmen für technische Hilfe im Wert von 20,1 Mio. EUR zur Erstellung von technischen Unterlagen/Ausschreibungsunterlagen für Projekte in den Bereichen Umweltschutz, Energie und Verkehr organisiert.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.