Quelle: eKapija | Mittwoch, 12.06.2019.| 11:43
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Robotisierte Zentrifuge für das Pilotentraining - Gerät des Lola-Instituts wurde auf der Technik-Messe vorgestellt

(FotoeKapija)
Ein vereinfachtes, robotisiertes Modell der Dreiachsen-Zentrifuge für das Pilotentraining aus LEGO-Elementen erregte großes Interesse bei den Besuchern der Messe für Technik und technische Errungenschaften in Belgrad.

Das Modell ist Teil des Projekts des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und technologische Entwicklung: "Entwicklung eines Geräts zur Pilotenausbildung und zur dynamischen Simulation des Flugs moderner Kampfflugzeuge, nämlich einer 3-Achsen-Zentrifuge und eines 4-Achsen-Geräts zur räumlichen Desorientierung von Piloten“, gedacht für zukünftige Piloten, aber auch für Ingenieure, die sich für Geräte dieser Art interessieren.

Diplomingenieurin für Organisationswissenschaften und Doktorandin an der Fakultät für Organisationswissenschaften Zorica Dodevska, Autorin des Modells und Praktikantin am Lola-Institut, sagt für unser Portal, dass das Projekt vom Lola-Institut und dem Mihajlo-Pupin-Institut realisiert wird.

Dieses Modell ist sowohl für zukünftige Piloten als auch für Ingenieure nützlich, da sie erfahren können, was sie erwartet, wenn sie ein tatsächliches Gerät herstellen oder verwenden, und auch, um die jüngere Bevölkerung über Robotik aufzuklären, sagt Dodevska.

- Die Zentrifuge für die Pilotenausbildung kann auf der Grundlage der Projektdokumentation erstellt werden, die am Lola-Institut im Rahmen des TR 35023-Projekts erstellt wurde. Das verkleinerte Zentrifugenmodell ist der projizierten Zentrifuge in einem ungefähren Verhältnis von 1:20 sehr ähnlich, sodass das Modell eine Präsentations-, Entwicklungs- und Bildungsfunktion hat.

Ihr zufolge besteht das vorgestellte Modell aus LEGO-Elementen und verfügt über eine Reihe von Sensoren, Motoren und anderen elektronischen Geräten, die die Hardwarekomponente des Geräts bilden, während die Softwarekomponente aus einer Reihe fortschrittlicher Programmeinheiten besteht, die im LEGO® MINDSTORMS® Education EV3-Umgebung erstellt wurden.

- Die Kabine verfügt derzeit über einen Multisensor, mit dem die Anzahl der Umdrehungen, die Winkelgeschwindigkeit und die Beschleunigung entlang aller drei Achsen gemessen werden können. Der untere Teil der Kabine ist austauschbar, sodass wir problemlos einen anderen Sensor einrichten und je nach den von uns benötigten Daten verschiedene Experimente durchführen können. Die Daten, die wir erhalten, werden in den intelligenten EV3-Würfel gelegt und später an einen Computer übertragen, wo sie weiter verarbeitet werden können. Dieses Gerät wurde auf etwa 182 Umdrehungen pro Minute getestet, wodurch in der Kabine eine 17-mal stärkere Gravitationskraft als die Erdschwerkraft erzeugt wird.

Ein wichtiger Bestandteil des Konzepts des vereinfachten Robotermodells ist neben der Hardware und der Software der Einsatz innovativer Technologien, die ein konkretes physikalisches Modell erfordern.

Zur Verdeutlichung wurde eine Augmented-Reality-Telefon-App entwickelt, die verschiedene virtuelle Objekte in einer physischen Umgebung anzeigt und dem Benutzer zusätzliche Informationen über das Gerät bereitstellt. Wie Dodevska betont, ist die Weiterentwicklung der App im Vuforia® Studio ™ der Firma PTC geplant, deren lokaler Distributor CPS-CAD Professional Systems aus Belgrad ist und die dem Institut die Software zur Verfügung stellt.
Dies ist ein einzigartiges Modell, und laut Dodevska gab es kein Handbuch, auf dessen Grundlage es gebaut werden konnte.

- Das Modell besteht aus mehreren LEGO-Sets, einer großen Anzahl zusätzlicher LEGO-Elemente und zusätzlichen Teilen wie Gleitringen, die die Übertragung von Elektrizität und Daten zwischen den statischen und den rotierenden Teilen der Zentrifuge erleichtern und das Durchdringen der Kabel verhindern während der Rotation verwickelt - erklärt sie.
Das Modell wurde auch auf der internationalen Konferenz IcETRAN 2019 vorgestellt, die vom 3. bis 6. Juni am Srebrno-Jezero-See stattfand. In Bezug auf die anstehenden Pläne sagt Dodevska, dass sie derzeit daran arbeitet, ein Ausbildungsprogramm innerhalb des Zentrums für Robotik zu entwickeln.


S. Petrović

MEHR ARTIKEL ÜBER DIE TECHNIK-MESSE KÖNNEN SIE HIER FINDEN.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.