Quelle: Novosti | Mittwoch, 22.05.2019.| 15:23
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

SHARE Stiftung lädt 20 IT-Unternehmen ein, Vertreter in Serbien zu ernennen

Illustration (FotoRido/shutterstock.com)

Drei Monate vor der Anwendung des neuen Gesetzes zum Schutz personenbezogener Daten hat die SHARE Stiftung 20 Unternehmen aus der ganzen Welt - einschließlich Google und Facebook - gebeten, ihre Vertreter in Serbien zu ernennen. Die zuständigen Stellen und Bürger Serbiens können sich daher bei allen Fragen zur Verarbeitung personenbezogener Daten an diese Vertreter wenden.

Das neue Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten, das der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nachempfunden ist, sieht die Verpflichtung fast aller großen IT-Unternehmen vor, ihre Vertreter in Serbien zu benennen.

- Obwohl die Geschäftsmodelle dieser Unternehmen bereits in hohem Maße auf der Monetarisierung personenbezogener Daten ihrer Nutzer und damit auch der Bürger Serbiens beruhen, scheint es, dass sie praktisch immer noch keine Möglichkeit haben, ihre Rechte in Anspruch zu nehmen Daten von den bekanntesten Unternehmen gesammelt. Wenn ein Unternehmen in Serbien Produkte und Dienstleistungen anbietet oder das Verhalten der Bürger überwacht, muss es auch einen Vertreter benennen, d. H. Eine natürliche oder juristische Person, an die sich die Bürger in Bezug auf ihre Rechte der Personen wenden können, auf die sich die Daten beziehen. Diese Einrichtung wird auch mit dem für Informationen von öffentlicher Bedeutung und den Schutz personenbezogener Daten zuständigen Kommissar der Republik Serbien zusammenarbeiten - so die SHARE-Stiftung.

Sie wiesen insbesondere auf die Beispiele von Google, Facebook, Amazon und Netflix. Die Politik dieser Unternehmen, von denen die meisten ihren Hauptsitz in den USA haben, betrachtet Serbien im Grunde genommen nicht als Teil Europas, was dazu führt, dass die Bürger Serbiens ihre Rechte auf personenbezogene Daten nicht garantieren können überhaupt. Wenn Facebook oder Google andererseits ihre Vertreter in Serbien ernennen, ist es wahrscheinlicher, dass die Bürger ihre Rechte ausüben oder ein Verfahren vor den zuständigen serbischen Behörden einleiten.

Es wurden Briefe an folgende Unternehmen gesendet: Google, Facebook, Amazon, Twitter, Snap Inc. - Snapchat, AliExpress, Viber, Yandex, Buchung, Airbnb, Ryanair, Wizzair, eSky, Yahoo, Netflix, Twitch, Kupujem prodajem, Toptal, GoDaddy Upwork.Прикажи вишеПрикажи мање

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.