Quelle: eKapija | Mittwoch, 22.05.2019.| 13:37
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Amerikanische Wissenschaftler beweisen, dass WiFi keinen Einfluss auf die Gesundheit hat

Illustration (FotoTravel mania/shutterstock.com)

Der Mythos, dass WiFi die Gesundheit beeinflusst, ist so alt wie die Technologie selbst, aber Forscher der University of Pennsylvania haben es möglicherweise in einer Studie widerlegt, in der behauptet wurde, dass WiFi-Signale, aber auch andere Hochfrequenzsignale (RF) schädlich sind für die menschliche Gesundheit.

Ein häufig genanntes Problem, das von denjenigen angeführt wird, die glauben, dass die HF-Exposition schädlich ist, ist die "elektromagnetische Überempfindlichkeit", die von der wissenschaftlichen Gemeinschaft nie bestätigt oder anerkannt wurde. Trotz der zahlreichen wichtigen Einzelstudien, über die itcbusiness.info berichtet, wurde dies im Mainstream jedoch nie im Detail diskutiert.

Die Wissenschaftler der University of Pennsylvania haben nun alle bisherigen Erkenntnisse in ihre eigenen integriert.

Die Annahme, dass es gesundheitsschädigende Auswirkungen auf das WiFi gibt, ist von Anfang an problematisch, da WiFi nur 4% aller uns täglich umgebenden RF-Signale ausmacht. Darüber hinaus wurden in den 3.700 Studien, die ab 2018 durchgeführt wurden, keine RF-bedingten Gesundheitsprobleme registriert, sodass klar ist, dass WiFi auch nicht schädlich sein kann.

Wie die Geschichte zeigt, sind die Menschen häufig besorgt über neue Technologien, und Sender, TK- und Strommasten, Radio, Fernsehen und Telefone verursachten ähnliche Befürchtungen, als sie zum ersten Mal auftauchten.

Das am häufigsten zitierte Dokument für die Position, wonach HF-Signale schädlich sind, ist der BioInitiative Report, eine fast 1.500-seitige Übersicht über die Erforschung der biologischen Auswirkungen elektromagnetischer Felder. Der Bericht wird jedoch als stark voreingenommen angesehen, mit Ausnahme gegensätzlicher Ansichten.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.