Quelle: eKapija | Mittwoch, 29.05.2019.| 09:35
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Italiener tauschen Erfahrungen mit Landwirten aus Serbien aus - Serbischer Markt interessant für Investitionen, Landmaschinen müssen modernisiert werden

Dass Serbien ein Land der Landwirte ist, hat vor kurzem die Internationale Landwirtschaftsmesse in Novi Sad erneut gezeigt, die fast 1.600 Aussteller aus 60 Ländern weltweit zusammengebracht hat. Während der sieben Veranstaltungstage besuchten 140.000 Besucher die Messe Novi Sad und es wurden Landmaschinen im Gesamtwert von sogar 20 Mio. EUR verkauft.

Das Partnerland der diesjährigen Internationalen Landwirtschaftsmesse war Italien, weshalb italienische Unternehmen wie nie zuvor an der Teilnahme an der Messe interessiert waren. Im Rahmen der von der italienischen Außenhandelsagentur (ITA) organisierten Gemeinschaftsausstellung präsentierten 28 Unternehmen aus dem Agrarsektor, aber auch zwei Werbezentren aus Italien, ihre Produkte und Dienstleistungen.
Die Schlussfolgerung ist einstimmig - Serbien ist ein sehr attraktiver Markt für Investitionen.

GB Ricambi, Hersteller von Ersatzteilen für Traktoren und andere landwirtschaftliche, nahm zum zweiten Mal an der Messe Novi Sad teil.

- Wir haben keine direkte Vertretung in Ihrem Land, aber wir arbeiten bereits mit einigen Kunden zusammen. Während der Messe haben wir einige neue Kontakte geknüpft und ich hoffe, dass wir auch neue Kunden gewinnen werden. Serbien ist ein potenziell interessanter Markt für uns, aber die Situation ist ganz anders als in Italien. Dies betrifft in erster Linie die veraltete Technologie, die hier noch verwendet wird - sagte Ivan Dunjak von GB Ricambi gegenüber dem Portal eKapija und fügte hinzu, dass die Messe in Novi Sad auch eine Gelegenheit für sie gewesen sei, potenzielle Kunden aus anderen Ländern der Region zu treffen.

Davide Turretti von Agriexport, einem weiteren Hersteller von Komponenten für landwirtschaftliche Maschinen, stimmt dem zu.

- Die Ausrüstung in Serbien ist noch nicht genug modernisiert. Veraltete Landmaschinen werden verwendet, sodass das Erhalten von Komponenten ein Problem sein kann. Da es sich um ein Agrarland handelt, ändert sich auch die Situation in Bezug auf die Modernisierung langsam. Momentan haben wir einen Vertreter für den serbischen Markt, und da diese Region für uns sehr interessant ist, hoffen wir, dass wir die Aktivitäten in Ihrem Land in Zukunft ausweiten können - sagte Davide Turretti von Agriexport, einem Unternehmen, das in Serbien vertreten ist Italienischer Markt seit 30 Jahren.

Umberto Vicenzo

Die Firma R & G Impianti, die Geräte zur Verarbeitung von Obst und Gemüse nach der Ernte herstellt, präsentierte sich auch den Besuchern der Messe Novi Sad.

- Wir begleiten unsere Kunden von Anfang an - wir bereiten das Projekt vor und stellen dann die Geräte und die Ausrüstung gemäß den Anforderungen des Kunden her. Wir konzentrieren uns hauptsächlich auf Gemüse wie Kartoffeln, Karotten und Zwiebeln, stellen aber auch Geräte für die Verarbeitung anderer Gemüsesorten her. Es ist wichtig anzumerken, dass wir uns an unsere Kunden anpassen, was bedeutet, dass wir die Anforderungen der Kleinen und der Großen gleichermaßen erfüllen können - sagte Umberto De Vincenzo von R & G Impianti für eKapija.

Wie er betonte, gibt es in Serbien große Ackerflächen, die Landwirtschaft entwickelt sich und das Interesse dieses Unternehmens am serbischen Markt ist folglich groß.

- Wir haben bereits mehrere Kunden aus Serbien. Wir hoffen, dass es mehr geben wird, aber wenn es um größere Investitionen geht, haben wir sie noch nicht in Betracht gezogen. Das "Made in Italy" ist schließlich ein Qualitätssymbol, daher ist es uns wichtig, dass die Produktion in Italien erfolgt. Außerdem überwachen wir in unserem Werk in Cesena den gesamten Produktionsprozess, was für uns sehr wichtig ist, sodass wir nicht geplant haben, in einem anderen Land zu produzieren - so De Vincenzo.

Das italienische Unternehmen Unitec stellt auch Maschinen und Anlagen zum Sortieren von Obst und Gemüse her.

- Hierbei handelt es sich ausschließlich um Maschinen zum Sortieren von frischem Obst und Gemüse. Unitec bietet innovative Technologien und Lösungen an. Sie produzieren Geräte zum Sortieren, Kalibrieren und Verpacken von über 35 Sorten frischem Obst und Gemüse. Das Unternehmen ist seit acht Jahren in Serbien durch seine Vertretung, die Firma Panonska, präsent. Das Interesse der Besucher ist sehr groß, da Italien in Sachen Technik weit vor uns liegt. Auf der anderen Seite ist Serbien ein sich entwickelnder Markt, weshalb italienische Unternehmen an Investitionen interessiert sind - teilte uns Nada Teofanov von Panonska mit.
Die Gärtnerei Nischler ist einer der größten Apfelproduzenten in Europa. Sie produzieren jährlich rund 6 Millionen Bäume auf rund 7.000 Hektar.

- Vor sieben Jahren sind wir in den serbischen Markt eingestiegen. Wir hatten mehrere Treffen auf der Messe in Novi Sad, und ich hoffe, dass sich daraus eine neue Zusammenarbeit ergibt. Serbien ist für uns ein sehr interessanter Markt, da wir bereits Kunden haben, mit denen wir zusammenarbeiten, und ich hoffe, dass es auch eine Gelegenheit für weiteres Wachstum gibt - sagte ein Vertreter von Nischler zu unserem Portal.


Igor Maccanti

Auf der Messe trafen wir auch Vertreter von Maccanti Vivai, einem Produzenten von Birnen- und Apfelsämlingen.

- Wir stellen diese Sämlinge seit langer Zeit in Italien her und haben vor zwei Jahren eine Firma in Serbien eröffnet. Wir verkaufen hier auch Sämlinge, die nach italienischer Technologie hergestellt wurden. Serbien ist für uns ein sehr interessanter Markt und es ist kein Zufall, dass wir hier unsere Vertretung eröffnet haben. Unser Sitz ist in Novi Sad, aber wir verkaufen unsere Produkte in ganz Serbien und der Region und wir werden weiter expandieren - sagte Igor Maccanti zu unserem Portal.

Geoplant Vivai ist eine italienische Gärtnerei, die seit über 40 Jahren auf dem internationalen Markt präsent ist und sich auf die Herstellung von Setzlingen von Erdbeeren und anderen Früchten spezialisiert hat. Außerdem arbeiten sie daran, die Sorten genetisch zu verbessern. Der serbische Markt hat sich, wie sie uns mitteilten, als einer der interessantesten bisher und auch in Zukunft erwiesen, insbesondere was Produkte wie Kirsch - und Erdbeersetzlinge betrifft, die bei den Herstellern und in der EU großes Interesse geweckt haben Markt im Allgemeinen.

- Unsere Setzlinge sind seit mehr als 10 Jahren in Serbien präsent, dank eines Netzwerks von Vertretern und Händlern in diesem Gebiet sowie großer Unternehmen, die direkt bei uns einkaufen. Die diesjährige Landwirtschaftsmesse in Novi Sad war für uns sehr erfolgreich. Im Vergleich zu 2018 haben wir mehr Besucher und einen guten Wiederhall unter Obstproduzenten verzeichnet, vor allem, wenn es darum geht, Sämlinge von Erdbeeren, die nachweislich unser wichtigstes Produkt in diesem Markt sein - sagte Gianluca Pasi von Geoplant Vivai gegenüber eKapija..

Es sei noch nicht geplant, eine Vertretung in Serbien zu eröffnen, aber das Unternehmen werde mit Sicherheit weiterhin über Agenten und Händler auf dem Markt präsent sein.

- Unsere Techniker werden zunehmend anwesend sein, um Kunden und Produzenten zu unterstützen, die unsere Sämlinge verwenden. Wie in anderen Märkten, in denen wir vertreten sind, ist es unsere Hauptaufgabe und unser Ziel, dass unsere Kunden glücklich und loyal sind - betonte Pasi.

Das Unternehmen Castellari, das Schnitt- und Erntemaschinen herstellt, präsentierte seine Produkte erstmals auf der Messe.

- Das Unternehmen hat bereits einen Vertreter für Serbien, das in Smederevo ansässige Unternehmen Agrolab, und dies ist unser erstes Mal auf der Messe. Smederevo ist ein Obstanbaugebiet und das Interesse der Kunden ist verständlicherweise hoch. Dies betrifft insbesondere die Castellari-Astschere, da es sich um ein hochwertiges Produkt handelt. Besucher aus den Ländern der Region zeigten sich ebenfalls an dieser Ausrüstung interessiert, so dass wir mit unserer Teilnahme an der Messe sehr zufrieden sind - sagte Nemanja Markovic von Agrolab für eKapija.


Fabio Coronin

Unternehmen aus der Region Venetien präsentierten sich auch den Besuchern der Landwirtschaftsmesse in Novi Sad.

- Venetien ist eine Region mit einer traditionell entwickelten Landwirtschaft, aber ich muss auch sagen, dass wir einen sehr entwickelten Industriezweig und eine Produktion von landwirtschaftlicher Mechanisierung haben. An diesem Stand präsentierten 10 Unternehmen ihre Produkte, von denen einige bereits in Novi Sad ausgestellt haben, während andere zum ersten Mal in Serbien ausgestellt haben. Ich rechnete jedoch damit, dass es auch rund 20 Unternehmen gab, die außerhalb unserer Organisation auf die Messe gekommen waren und bereits Vertriebs- und Handelspartner in Serbien haben. Ziel dieser Messe ist es, dass Unternehmen aus unserer Region vor allem den Markt Serbiens kennenlernen, aber auch Kunden aus anderen Ländern treffen, denn es handelt sich um eine internationale Veranstaltung - so Fabio Coronin vom New Foreign Trade Center of die Handelskammern von Venetien.

Wie er betonte, war dies ein fruchtbares Zusammentreffen für eine Reihe von Unternehmen.

- Aufgrund der besonderen Art ihrer Produkte fiel es einigen Unternehmen schwer, Aufträge zu vergeben, aber es geschah immer noch. Den Informationen zufolge werden einige von ihnen ein Geschäft in Serbien aufbauen, während einige Unternehmen aus Venetien bereits Anfragen nach Kostenvoranschlägen erhalten haben - wies Coronin auf eKapija hin.

Wir haben gesehen, dass die Landwirtschaftsmesse in Novi Sad eine große Anzahl italienischer Unternehmen anzog, und Vertreter von FederUncoma kamen auch nach Serbien, um serbische Landwirte zu Messen in Bologna und Bari einzuladen. Die Organisation Veronafiere kam aus dem gleichen Grund nach Novi Sad.

- Wir vertreten Messen in Verona für die Alpen-Adria-Region und die Türkei. Wir sind nach Serbien gekommen, um für die von uns organisierten Messen zu werben, insbesondere für Messen, die sich dem Agrarsektor widmen. Ende Januar oder Anfang Februar organisieren wir eine große Landwirtschaftsmesse. Es gab bereits einige Teilnehmer aus Serbien, aber ich hoffe, dass es nach unserer Präsentation in Novi Sad noch viel mehr geben wird - sagte Alessandro Miele von Veronafiere.

D. Obradović

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.