Quelle: Blic | Montag, 20.05.2019.| 13:11
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

MALI: Drastische Erhöhung des Mindestlohns wäre nicht gut, Anleger mögen solche Schocks nicht

Sinisa Mali (Fotobeograd.rs)

Der serbische Finanzminister Sinisa Mali ist der Meinung, dass die drastische Erhöhung des Mindestlohns, was derzeit in einigen Ländern der Region geschieht, nicht gut sei, berichtet Blic.

Nach einem Treffen mit der IWF-Delegation erklärte Mali, dass Unternehmen aus diesen Ländern nun beabsichtigten, ihre Geschäftstätigkeit nach Serbien zu verlagern, und fügte hinzu, dass Investoren Unberechenbarkeit und solche Schocks nicht mögen.

Mali sagte, dass die Gehalts- und Rentenerhöhungen schrittweise erfolgen müssten und dass der Mindestlohn in Serbien 2018 um 8,6% angehoben worden sei, während das Wirtschaftswachstum 4,3% betragen habe.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.