Quelle: Tanjug | Montag, 20.05.2019.| 13:31
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Erweiterung von Banatski Dvor beginnt im Juni 2019 - Bau von neuen Gasspeichern in der Nähe von Itebej und Pancevo geplant

Banatski Dvor (Fotobibiphoto/shutterstock)

Der Bau des ersten Abschnitts der TurkStream-Gaspipeline in Richtung Sajkas in Subotica wurde offiziell am 17. Mai gestartet, und der Ausbau des Untertage-Gasspeichers Banatski Dvor ist ebenfalls geplant, heißt es in dem Belgrader Medienbericht.

Der serbische Abschnitt der TurkStream-Gaspipeline führt von Zajecar bis zu Horgos und dann in Richtung Ungarn. Ein Zweig soll in Richtung Republika Srpska gebaut werden, wo rund eine Milliarde Kubikmeter Gas zu transportieren sind, während einer von Gospodjinci aus führen wird, um das Gas für die Befüllung des Untertage-Gasspeichers Banatski Dvor zu nutzen, schreibt Politika. Eine Abzweigung nach Kroatien ist nicht geplant. Stattdessen enden die Rohre in Ungarn.

Der Ausbau von Banatski Dvor wird, wie Politika schreibt, im Juni beginnen. In Zukunft werden dort 750 Millionen Kubikmeter statt derzeit 350 Kubikmeter Erdgas gespeichert, was bedeutet, dass Serbien auch in den kältesten Tagen über genügend Erdgas verfügen wird. Pro Tag werden rund 10 Millionen Kubikmeter Gas eingespritzt.

Laut Vecernje Novosti beläuft sich der Wert der Vereinbarung zur Erweiterung von Banatski Dvor, an der sowohl der russische als auch der serbische Partner beteiligt sein werden, auf rund 70 Mio. USD. Die Tageszeitung erinnert daran, dass es sich bei diesem unterirdischen Gasspeicher um ein Joint Venture handelt, an dem Srbijagas 49% und das russische Unternehmen Gazprom 51% hält.

Laut Politika ist der Bau eines Gasspeichers in Itebej mit einer Kapazität von rund einer Milliarde Kubikmeter und eines weiteren Speichers in der Nähe von Pancevo geplant, wenn mehr Gas vorhanden ist. Dieses Gas würde für neue Gaskraftwerke in Belgrad, Niš und Pancevo verwendet.

In den kommenden Tagen sollen Rohre von Velika Plana auf einer Länge von 55 Kilometern nach Kovin verlegt werden. Mehr als eine Hälfte des Geländes ist bereits für das Graben vorbereitet und die Baugenehmigungen liegen ebenfalls vor.

Die Gasleitung wird von Kovin nach Sajkas auf einer Länge von 112 Kilometern verlegt, wo auch die Hälfte des Geländes für die Verlegung der Rohre gesäubert wurde.

Die Gaspipeline gehört der serbisch-russischen Firma Gastrans, die das gesamte Projekt finanziert, während die russische Firma IDC die Ausschreibung gewonnen hat und der Auftragnehmer für dieses Projekt ist. Eine große Anzahl lokaler Unternehmen wird ebenfalls über sie eingestellt, und Srbijagas, schreibt Politika.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.