Quelle: RTS | Mittwoch, 15.05.2019.| 09:55
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Strompreis soll noch nicht steigen

(FotoVereshchagin Dmitry/shutterstock.com )
Seit der Ankunft der Delegation des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Belgrad in der vergangenen Woche spekulieren die Medien, dass eine der Empfehlungen darin besteht, den Strompreis um 5% zu erhöhen. Die Analyse der Weltbank hat bestätigt, dass Serbien die niedrigsten Strompreise in Europa hat. Wie RTS sagt, gab es bei den Verhandlungen zwischen dem IWF und der Regierung noch keine Diskussion über die Erhöhung der Kilowattpreise, und EPS hat ebenfalls keine Preiserhöhung beantragt.

Die Vereinbarung mit dem IWF hat beratenden Charakter, die Gespräche dauern zwei Wochen und es besteht weiterhin die Möglichkeit, EPS zu empfehlen, den Strompreis im Rahmen der Fortsetzung der Reformen zu erhöhen.

Die Empfehlung muss nicht bindend sein, da der Strompreis von der Energieagentur genehmigt werden muss, aber EPS muss zuerst einen Antrag stellen, der zuvor vom Aufsichtsrat des Unternehmens genehmigt wurde.

- Wir analysieren dies alles auf der Grundlage der von uns definierten Methodik und der Rechtfertigung der Kosten. Deshalb beträgt der Analysezeitraum einen Monat. Aber wir können nichts im Voraus sagen - sagt Dejan Popovic, der Präsident der Energieagentur.

Die letzte Preiserhöhung fand im Oktober 2017 statt, als der Preis pro kW / h um 2% angehoben wurde, was eine durchschnittliche Erhöhung der Stromrechnungen um 68 Dinar bedeutete.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.