Quelle: Tanjug | Freitag, 03.05.2019.| 03:23
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Von Prishtina verhängte Strafzölle verursachten Serbien einen Schaden von 500 Mio. EUR

Illustration (FotoVerveridis Vasilis/shutterstock.com )

Serbische Volkswirtschaft hat einen Schaden im Wert über 500 Mio. EUR jährlich als Folge der von Prishtina verhängten Strafzölle gegen Einfuhren aus Zentralserbien erlitten, behauptet Marko Djuric.

Djuric, Geschäftsführer der Kanzlei der serbischen Regierung fü Kosovo und Metochen, fragte die Regierung in Prishtina, wer für den Schmuggel auf dem Gebiet von Kosovo und Metochien verantwortlich ist, sowie, welche Firmen von diesen Straftzöllen auf serbische Waren profitieren.

Djuric unterstrich auf einer Pressekonferenz, dass die Behauptung des Kosovo-Präsidenten Hashim Thaci, dass die Strafzölle einen Schaden von nur einigen Millionen Euro verursacht hätten, nicht wahr sei.

- Die Bemühungen, diesen Schaden zu reduzieren, um den Druck eines Teils der internationalen Gemeinschaft auf Prishtina zu verringern, sind nichts anderes als eine Verdrehung der Realität und eine falsche Darstellung von Fakten - sagte Djuric.

Statt den Schaden, den ihre Maßnahmen der Volkswirtschaft Serbiens und den Beziehungen zwischen Serbien und Albanern verursachen, sollen Thaci und andere Vertreter von Kosovo erklären, wer für den Schmuggel in Kosovo verantwortlich sei.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.