Quelle: Tanjug/Novosti | Montag, 22.04.2019.| 15:32
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Europäische Investitionsbank investiert mehr als 5,5 Mrd. EUR in Serbien - Realisierung von 16 laufenden Projekten

Illustration (Foto Maryna Pleshkun/shutterstock.com)

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat seit 2001 mehr als 5,5 Mrd. EUR in den öffentlichen und den privaten Sektor Serbiens investiert. Laut Dubravka Negre, Leiterin der regionalen Vertretung der EIB für die westlichen Balkanstaaten, gegenüber Novosti, sind dies mehr als 70 Kapitalprojekte und Investitionen 300 kleinere lokale.

Derzeit werden 16 große Projekte im Wert von über einer Milliarde Euro realisiert. Die EIB investiert in Straßen- und Schieneninfrastruktur, Energie, Gesundheitswesen, Bildung, Forschung und Entwicklung.

Negre wies darauf hin, dass der private Sektor schneller war, da er ein klares Ziel hatte, Gewinn zu erzielen, während der öffentliche Sektor die Qualität der Dienstleistungen verbessern will.

- Der öffentliche Sektor ist nicht nur in Serbien träge, sondern im Allgemeinen. Ich glaube, dass in den Übergangsländern Kapazität, Effizienz und Transparenz des öffentlichen Sektors erhöht werden müssen - sagte Negre.

Sie erklärte, dass im privaten Sektor genehmigte Mittel innerhalb von ein bis zwei Jahren abgezogen wurden, wohingegen Projekte im öffentlichen Sektor viel länger dauerten.

- Natürlich sind sie komplex und von öffentlicher Bedeutung. Viele Verfahren müssen abgeschlossen werden, um sie zu realisieren. Wenn die Vorbereitungen nicht sorgfältig getroffen werden, kommt auch das Abheben der Gelder zu spät.

Negre sagt, dass Serbien 88% der bewilligten Mittel bezogen hat und die Statistiken in den letzten zehn Jahren beobachtet hat.

- Ich glaube, dass es um einen guten Prozentsatz geht. Ich will sie daran erinnern, dass wir im Zeitraum 2013-2016 einen Rückgang bei den neuen Investitioen wegen der notwendigen Konsolidierung des öffentlichen Sektors verzeichnet haben, aber dass wir auch die Implementierung der bereits gestarteten Projekte fortgesetzt haben. Wir haben in den letzten drei Jahren alle 579 Mio. EUR für den Verkehrskorridor X, für den Bau der Autobahn in Richtung Griechenland und Bulgarien ausgegeben. Die EIB finanziert die anspruchsvollsten und teuersten Autobahnabschnitte durch die Grdelica- und Sicevacka-Schlucht. Wir haben im Vorjahr alle Auszahlungen erledigt.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.