Quelle: eKapija | Freitag, 19.04.2019.| 11:58
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Weltbank bewilligt 90 Mio. USD zur Erleichterung des Imports und Exports in den westlichen Balkanländern - LKWs verbringen 3.000 Jahre an Grenzübergängen

(FotoVerveridis Vasilis/shutterstock.com )
Ein neues Projekt zur Erleichterung des Handels und des Verkehrs auf dem westlichen Balkan wird Zeit und Kosten des Handels in den westlichen Balkanländern reduzieren.

Das 90-Millionen-USD-Projekt, die erste Phase eins eines mehrphasigen Programms mit einem Umsatz von 140 Millionen USD, wurde gestern vom Board of Directors der Weltbank genehmigt.

Das Projekt finanziert die Entwicklung und Umsetzung von Initiativen zur Verbesserung der Transparenz und Integrität, zur Senkung der Transaktionskosten, zur Verbesserung der Koordinierung zwischen den Behörden und zur Verkürzung der Zeit für den grenzüberschreitenden Handel.

- Die Verzögerungen beim Transport über die Grenze in den westlichen Balkanstaaten sind fünfmal länger als in vielen EU-Ländern, und jedes Jahr verbringen Lkw etwa 26 Millionen Stunden an Übergängen in der Region - das sind fast 3.000 Jahre - sagt Linda Van Gelder, Regionaldirektorin der Weltbank für die westlichen Balkanstaaten.

Mit diesem Projekt werden sechs Teilnehmern aus den westlichen Balkanländern insgesamt 140 Mio. USD zur Verfügung gestellt. In der ersten Phase werden Aktivitäten in Serbien (40 Mio. USD), Nordmakedonien (30 Mio. USD) und Albanien (20 Mio. USD) finanziert.
Es ist geplant, die jährlichen Export- und Importkosten um mehr als 10% zu senken.

Obwohl Exporte aus den westlichen Balkanländern ohne Zölle in die Europäische Union (EU) gelangen können, sind nur 10-20% der Unternehmen in der Region Exporteure. Die Einhaltung der Verfahren - einschließlich Inspektionen und Zoll - sowie der Zeitaufwand an den Grenzen und Grenzübergängen beeinträchtigen die Effizienz, erhöhen die Kosten und behindern den Handel.

- In Albanien beispielsweise verkaufen 87% der albanischen Unternehmen vollständig auf dem lokalen Markt, 10% führen in die EU aus und nur 3% verkaufen ihren Waren in anderen westbalkanischen Ländern. Dieses Projekt zielt darauf ab, den regionalen Handel durch die Reduzierung nichttarifärer Maßnahmen, die für die Abfertigung von Waren erforderliche Zeit und die Gesamtkosten für den Handel zu erhöhen - so die Weltbank in ihrer Pressemitteilung.

Das Projekt zur "Verbesserung des Handels und des Transports im Westbalkan" wird dazu beitragen, den Warenverkehr in der gesamten Region zu erleichtern, indem ein nationales System (NSW) eingeführt wird, das Schlüsselagenturen miteinander verbindet, um die Import- und Exportzeiten durch digitalisierten Zoll zu verkürzen, die Infrastruktur an den Grenzübergängen zu verbessern und die Installation zu verbessern kritische Technologie wie Intelligent Transport Systems (ITS) und Schiffsverkehrsmanagement und Informationssysteme (VTMIS).

- Durch die Verbesserung der Infrastruktur, die Einführung neuer Technologien und die verstärkte Koordinierung zwischen den Agenturen wird dieses Projekt den Handel und das Wachstum in der Region steigern. Das Projekt wird auch die Treibhausgasemissionen um fast 30.000 Tonnen reduzieren, mit weniger Leerlaufzeiten für Fahrzeuge, der Installation von Sonnenkollektoren in Zollgebäuden und neuen Bäumen rund um die Parkplätze - so Van Gelder.

Zu den weiteren Umweltvorteilen des Projekts gehören der geringere Einsatz von Papier durch die Digitalisierung, die Steigerung der Energieeffizienz in neuen und umgebauten Gebäuden sowie die Einführung von Frühwarnsystemen zur Überwachung der Risiken des Klimawandels und zur Vorwegnahme von Handelsstörungen im Straßennetz.Прикажи вишеПрикажи мање

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.