Quelle: eKapija | Donnerstag, 18.04.2019.| 11:02
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

6 Mio. EUR für den Wiederaufbau von SANU-Gebäude, Ausschreibung bald

(FotoPrintskrin (Google Maps))
Die serbische Premierministerin Ana Brnabic erklärte am Mittwoch (17. April 2019) beim Besuch im Gebäude der Serbischen Akademie der Wissenschaften und Künste (SANU), dass die Regierung 6 Mio. EUR für den gründlichen Wiederaufbau dieses Bauwerks bereitgestellt habe.

Nach der Besichtigung des Audiovisuellen Archivs, des Zentrums für Digitalisierung und der Bibliothek von SANU und einem Gespräch mit dem Akademiepräsidenten Vladimir Kostic und Vorstandsmitgliedern wies sie darauf hin, dass der Wiederbau des Gebäudes mit einer Fläche von 10.000 m2 ein sehr komplexes un anspruchsvolles Projekt darstelle.

- Wir wollen dieses Gebäude vollständig rekonstruieren lassen, da es von großer Bedeutung für unsere Vergangenheit, und, wenn wir genug klug sind, noch wichtiger für unsere Zukunft ist - sagte sie und betonte, dass das Archiv und die Bibliothek der Akademie im Einklang mit den höchsten internationalen Normen saniert und eingerichtet werden sollen, um Manuskripte, die von der Akademie aufbewahrt werden, vor dem weiteren Verfall zu schützen.

Die Serbische Akademie der Wissenschaften und Künste bewahre das kulturelle und historische Erbe von unschätzbarem Wert für das serbische Volk, Kultur und Staat auf, so die Premierministerin.

- Wir einigten uns darüber, dass wir etwas tun müssen, um diesen Schatz respektvoll und systematisch zu schützen und aufzubewahren - sagte Brnabic.

Derzeit werde, laut ihren Worten, an der Vorbereitung einer Projektaufgabe gearbeitet, als Voraussetzung für das Vergabeverfahren für den Wiederaufbau des Gebäudes von SANU. Sie äußerte ihre Erwartung, dass dies bald geschehen würde.

Die Premierministerin stellte fest, dass das Audiovisuelle Archiv und das Zentrum für Digitalisierung mit den modernsten Geräten und Vorrichtungen ausgerüstet seien, und erinnerte daran, dass die Regierung fast zwei Millionen Euro in die Einrichtung und den Erwerb der notwendigen Ausrüstung investiert habe.

Alles das wäre bedeutungslos ohne den enormen Einsatz, das Wissen und das Engagement der Mitarbeiter der Akademie, die dieses Projekt realiseiren, unterstrich die Premierministerin und fügte hinzu, dass dies von großer Bedeutung für die Aufbewahrung unseres Kulturerbes sei.

Das sei wichtig, um die Manuskripte von Vuk Stefanovic Karadzic, Milutin Milankovic und Karadjordje durch Digitalisierung für Studenten, Schüler, Rentner und Menschen aus der ganzen Welt verfügbar zu machen, sagte Brnabic.

Das Gebäude von SANU haben neben der Premierministerin Brnabic auch der Minister für Bildugnswesen, Wissenschaft und technologische Entwicklung, Mladen Sarcevic, der Direktor der Kanzlei für Informationstechnologie und elektronische Verwaltung, Mihailo Jovanovic und der Direktor der Kanzlei für öffentliche Investitionen, Marko Blagojevic besucht.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.