Quelle: eKapija | Freitag, 12.04.2019.| 12:04
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Deutschland ist der wichtigste Außenhandelspartner von Serbien - Vielleicht kommt auch Volkswagen an

Sinisa Mali vor den Mitgliedern der Deutsch-Serbischen Wirtschaftskammer


Deutschland ist einer der wichtigsten Außenhandelspartner von Serbien, sagte der serbische Wirtschaftsminister Sinisa Mali bei einem Treffen der Deutsch-Serbischen Wirtschaftskammer (ANK Serbien).

Wie gesagt, gibt es Potenziale für die weitere Zusammenarbeit. Er erinnerte daran, dass in Serbien etwa 1.000 deutsche Unternehmen fast 60.000 Arbeitnehmer beschäftigen.

- Volkswagen könnte vielleicht auch bald unter Mitgliedern dieser Kammer sein - erklärte Mali.

Er hat Mitgliedern der Deutsch-Serbischen Wirtschaftskammer den Haushaltsplan von Serbien vorgestellt, über die Haushaltskonsolidierung und -stabilisierung sowie über die Modernisierung der Finanzverwaltung gesprochen.

Sinisa Mali erinnerte daran, dass Serien seit 2015 das BIP-Wachstum verzeichne.

- Trotz der strengen Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung wurde die Arbeitslosenquote mehr als um eine Hälfte reduziert, und die Staatsverschuldung ist von 78% auf 50,1% des BIP gefallen.

Das Kapitalbudget von Serbien sei, laut seinen Worten, um 30% höher als 2018, was von großer Bedeutung für alle sei.

- Dies bedeutet mehr Autobahnen, mehr Brücken, mehr Tunnel, schnellere Kommunikation zwischen den Fabriken - bessere Geschäftsbedingungen für alle - so der Wirtschaftsminister.

Die Exporte wachsen, die Außenhandelsbilanz verbessert sich und die ausländische Direktinvestitionen nehmen zu.

- Mit ausländischen Direktinvestitionen im Wert von 3,5 Mrd. EUR 2018 sind wir absolute Rekordler in der Region. Sogar 57% aller ausländischn Investitionen in der Region entfallen auf Serbien - so Mali.

In Bezug auf die Zusammenarbeit mit anderen Partnern gab der Wirtschaftsminister bekannt, dass Serbien wahrscheinlich am 25. April einen Kreditvertrag mit China im Wert von fast einer Milliarde US-Dollar für die Modernisierung der Eisenbahn unterzeichnen werde. Die Vereinbarung soll vom serbischen Präsidenen und dem Präsidenten der Volksrepublik China Xi Jining unterschrieben werden. Der Kredit ist für den Wiederaufbau der Bahnstrecke Novi Sad-Subotica vorgesehen.

Mali wies auch darauf hin, dass die Reform der Finanzverwaltung eine wichtige Frabe für Unternehmer darstelle, und betonte, dass dieser Prozess fortlaufend sei und dass die vollständige Neuorganisation bis Ende Juni abgeschlossen sein werde.

- Die Anzahl der Organisationseinheiten soll von 79 auf 37 gesenkt werden, mit einer entsprechenden Anzahl der Mitarbeiter, um ihre Aufgaben effizienter und besser zu erledigen - sagte Mali.

- Bis Ende des Jahres solle neue Registrierkassen eingeführt werden, die online mit der Steuerverwaltung verbunden sind, die somit alle erforderlichen Informationen erhält.

Bald soll auch das Problem der Mehrwertsteuererstattungen gelöst werden, was eine der größten Forderungen von Geschäftsleuten in Serbien ist, kündigte der Wirtschaftsminister an.

- In Zusammenarbeit mit den IWF-Experten arbeiten wir an einer vollständigen Reform der Erhebung und Erstattung der Mehrwertsteuer. Ich hoffe, dass wir bis Ende des nächsten Jahres ein automatisches System einführen werden, auf dessen Grundlage der Staat die Mehrwertsteuer effizienter an die Täter zurückgeben kann - sagte er.

Die AHK wird am 9. Mai einen Bericht über die Stellung deutscher Investoren in Serbien vorlegen, kündigte er an und unterstrich, dass viele der Bemerkungen und Vorschläge der Unternehmen in die verabschiedeten Gesetze bereits aufgenommen wurden sowie dass man weiterhin auf dieselbe Weise handeln würde.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.