Quelle: Promo | Donnerstag, 11.04.2019.| 14:59
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Zukünftige Architekturingenieure besuchen das modernste Logistikzentrum Serbiens

Studenten der Fakultät für Architektur in Belgrad haben die Baustelle von KLP in Simanovci besucht, wo das Unternehmen das modernste Mehrzwecklager mit einer Fläche von 50.000 m2 errichtet, das den Gebäudestandards FM Global und LEED entspricht. Die Arbeiten in Phase 1 sollen im Juli 2019 abgeschlossen sein.

Die Studenten hatten die Gelegenheit, sich über die technischen Lösungen zu informieren, die bei der Planung der Anlage umgesetzt wurden, sowie über die Herausforderungen an der Baustelle auf dem Gelände.

50 Studenten wurden von Andrej Josifovski, einem Assistenzprofessor an der Abteilung für Architekturtechnologien, begleitet.

Sie besichtigten auch die Produktionsstätte und die Lagerfläche der Firma Konstruktor, dem Generalunternehmer, wo Miljan Dejic, ein Bauingenieur, einen kurzen Vortrag hielt. Auf der Baustelle selbst hörten sie einen Vortrag von Katarina Petrovic, dem leitenden Architekten der Einrichtung, dem Projektleiter Nikola Perovic und dem verantwortlichen Auftragnehmer der KLP-Anlage Marko Jovanovic.

Das KLP-Logistikzentrum ist auf maximale Raumfunktionalität und Flexibilität der Abläufe ausgelegt.


Es verfügt über eine dynamische und einfache Form, die die Geschwindigkeit des modernen Lebens und die schnellen Abläufe in einem Logistikzentrum unterstreicht und symbolisiert.

Die Studenten fanden den Besuch sehr nützlich, zeigten Interesse und zeigten ihr Wissen und stellten den leitenden Ingenieuren vor Ort viele Fragen.

Die langjährige Zusammenarbeit mit Studierenden der Universität Belgrad ist für KLP und Konstruktor von großer Bedeutung und unter den Prinzipien der sozialen Verantwortung eine Verpflichtung, die in allen Geschäftsbereichen umgesetzt werden muss.

KLP ist offen für jede weitere Zusammenarbeit mit Studierenden der technischen Wissenschaften, die eine ständige berufliche Entwicklung und einen selbstlosen Wissensaustausch mit sich bringt.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.