Quelle: Tanjug | Mittwoch, 10.04.2019.| 08:22
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

MALI: Beschaffung von Flugzeugen für Air Serbia wurde auf den Zeitraum 2022-2025 verschoben

Sinisa Mali (Fotobeograd.rs)

Serbiens Finanzminister Sinisa Mali gab heute bekannt, dass der Staat Air Serbia seit zwei Jahren nicht subventioniere, aber dass er vertragsgemäß die Schulden zurückzähle, die bis 2013 entstanden seien. Die Beschaffung von neuen Flugzeugen für diese Fluggesellschaft sei, laut seinen Worten, nicht aufgegeben, sondern nur für den Zeitraum 2022-2025 verschoben.

Mali sagte, die serbische Regierung habe die vertraglichen Verpflichtungen erfüllt, und "ein Teil des Vertrags besteht darin, die alten Bankschulden und andere Verpflichtungen aus der Vergangenheit zu übernehmen, die nicht Etihad betreffen".

- Soweit ich weiß, hatten wir keine 380 Mio. USD im Budget, um die Schulden sofort zurückzuzahlen. Stattdessen zahlen wir sie über einen Zeitraum von rund zehn Jahren zurück. Wenn sie fällig werden, erstatten wir diese alten Schulden oder Gutschriften entweder über Air Serbia oder direkt - sagte Mali gegenüber der Presse.

Der Minister sagte, das Unternehmen sei seit zwei Jahren nicht subventioniert worden. "Darüber entscheiden weder Sinisa Mali noch die Regierung Serbiens. So etwas wird von der Europäischen Kommission erfordert, die staatliche Beihilfen überwacht".

Er sagte, jede Subvention würde "als staatliche Beihilfe für Air Serbia definiert, was die Regierung Serbiens nicht zu tun darf".

In Bezug auf die Beschaffung von zehn A320 NEO für Air Serbia durch Etihad sagte der Minister, dass "es nicht aufgehört hat" und dass "es auf den Zeitraum von 2022 bis 2025 verschoben wurde".

Mali wies darauf hin, dass das Unternehmen im Moment rentabel sei sowie dass "es festgestellt worden ist, dass die Beschaffung von neuen Flugzeugen die Rentabilität von Air Serbia gefährden würde, wenn man die Kosten dafür bedenkt."

Die bestehenden Flugzeuge von Air Serbia haben sich bereits als effizient erwiesen, sagte Mali.

- Die aktuellen A320 und A319 erledigen alle Aufgaben. Die neuen sind effizienter, wenn es um den Kraftstoffverbrauch und andere Faktoren geht. Angesichts der kurzen Strecken, die Air Serbia derzeit befliegt, würde diese Effizienz jedoch nicht ihr volles Potenzial entfalten - so Mali.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.