Quelle: Beta | Dienstag, 26.03.2019.| 12:24
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Frachtumschlag in serbischen Häfen steigt um 11,5% 2018 - Neue internationale Passagierterminals in Zemun und Ram sind für 2019 geplant

(FotoPeterVrabel/shutterstock.com)
Im Jahr 2018 wurden in Häfen in Serbien insgesamt 11,8 Millionen Tonnen Güter umgeladen. Der Anstieg um 11,5% im Vergleich zum Vorjahr ist Ergebnis der verstärkten wirtschaftlichen Aktivitäten, teilte die Agentur für Hafenmanagement heute mit.

Die am häufigsten umgeladenen Güter sind noch immer Kies-, Sand- und Steinaggregate, was zusammen fast 26% des Gesamtumschlags ausmacht.

Die Mengen an Erdöl und Erdölerzeugnissen sind um 18,6% gestiegen, während das Umladen von Erzen 18,4% betrug. Getreide machte 13% aus.

- Die Umsetzung des Aktionsplans für die Entwicklung des Wassertransports der Regierung von Serbien und die Zusammenarbeit der Agentur mit dem zuständigen Ministerium führten dazu, dass 75% der Güter in den Hafengebieten umgeladen wurden, was 5% mehr als im Jahr 2017 ist - teilte die Agentur mit und fügte hinzu, dass drei Jahre zuvor weniger als die Hälfte der gesamten Fracht in Hafengebieten umgeladen worden sei.

Nach Angaben der Agentur haben 1.150 Kreuzfahrtschiffe an den sechs internationalen Passagierterminals in Serbien angedockt, ein Plus von 15% gegenüber 2017, und es gab mehr als 157.000 Passagierlandungen, ein Anstieg von 20%.

Der Hafen in Belgrad ist immer noch der attraktivste Hafen für ausländische Touristen, mit 587 Booten und 81.344 Touristen, während Novi Sad und Donji Milanovac 349 bzw. 143 Boote anlegten.

Das kürzlich eröffnete internationale Passagierterminal in Golubac, das im April 2018 seine Arbeit aufnahm, beendete die Saison mit 44 Ankern und über 6.000 Passagierlandungen.

Die Agentur plant, 2019 zwei neue internationale Passagierterminals in Zemun und Ram (Veliko Gradiste) zu eröffnen.

Im Jahr 2018 hat die Agentur die Informationstechnologien weiter verbessert und dabei die strategischen Ziele der serbischen Regierung in Richtung Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung, effizientere Dienstleistungen und Vereinfachung von Geschäftsabläufen verfolgt.

Investitionen in Infrastrukturprojekte und die Verbesserung der Bedingungen für das Umladen der Fracht werden einen effizienten Flussverkehr von Gütern und Passagieren ermöglichen, bis Häfen in Serbien zu multimodalen Zentren und wichtigen Verkehrsknotenpunkten in Südosteuropa werden, heißt es in einer Pressemitteilung.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.