Quelle: Beta | Dienstag, 19.03.2019.| 14:54
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

LJAJIC: Von Kosovo eingeführte Gebühren gefährden CEFTA-Abkommen

(Fotomc.rs)
Der serbische Minister für Handel, Tourismus und Telekommunikation, Rasim Ljajic, sagte, dass das 2006 abgeschlossene Freinhandelsabkommen CEFTA durch die Einführung von 100% igen Gebühren für serbische Waren im Kosovo gefährdet sei.

- Wenn die CEFTA dies nicht verhindern konnte, steht die Existenz dieses Freihandelsabkommens in Frage - erklärte Ljajic für die heutige Politika.

Serbien verliere, laut seinen Worten, rund eine Million Euro täglich, weil es seine Waren nicht in den Kosovo exportieren kann.

Der Minister sagte, dass die Bildung von "einer Art CEFTA-Plus" möglich sei, dass jedoch keine Vereinbarung ohne die Unterstützung der EU wirklich wirksam sein könnte.

- Die EU muss stärker eingebunden werden. Alle Fragen müssen geprüft werden, Handelshemmnisse sollten beseitigt, Zertifikate harmonisiert und die Marktkräfte liberalisiert werden - sagte er.

Ljajic sagte, die Wartezeit an den Grenzübergängen sei etwa elf Stunden, was seiner Meinung nach ein Verlust von 30 Millionen Stunden sei.

- Wir haben es geschafft, die umstrittenen Probleme mit Nordmakedonien zu lösen, und wir haben neun von dreizehn mit Bosnien und Herzegowina gelöst - sagte der Minister.

Der gesamte Handel Serbiens mit der CEFTA, bestehend aus Serbien, Nordmakedonien, Montenegro, Bosnien und Herzegowina, dem Kosovo, der Republik Moldau und Albanien, erreichte im vergangenen Jahr 4,2 Mrd. EUR, berichtet Politika.

Bosnien und Herzegowina ist Serbiens größter Partner, gefolgt von Montenegro und Nordmakedonien.

Im vergangenen Jahr hat Serbien Waren im Wert von 419 Millionen Euro in den Kosovo exportiert.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.