Quelle: eKapija | Montag, 25.03.2019.| 10:23

Enzo Quattrociocche, Generalsekretär der EBWE - Wir planen jährliche Investitionen in Höhe von 300 Millionen Euro in Bosnien-Herzegowina

Enzo Quattrociocche

Die Jahrestagung der EBWE findet in diesem Jahr am 8. und 9. Mai zum ersten Mal in Sarajevo statt. Dies ist eine bedeutende Gelegenheit für Bosnien-Herzegowina, sich hinsichtlich seines Potenzials und der Fähigkeit, eine solche Veranstaltung zu organisieren, im besten Licht zu präsentieren und die wichtigsten Vertreter der Finanzbranche, potenzielle Investoren und Entscheidungsträger zusammenbringen.

Enzo Quattrociocche, Generalsekretär der EBWE, sagt in seinem Interview mit eKapija, dass diese Zusammenkunft erneut die Bedeutung der wirtschaftlichen Integration der westlichen Balkanstaaten bestätigen wird, um den EU-Markt schneller und effizienter durchdringen zu können.

Die Schaffung eines besseren Geschäftsumfelds und die Stärkung des Privatsektors unter den Bedingungen einer komplizierten staatlichen Organisation bleiben große Herausforderungen für Bosnien-Herzegowina. Trotzdem kündigt die EBWE an, dass sie 2019 die Investitionen in Bosnien-Herzegowina auf 300 Millionen Euro erhöhen wird.


eKapija: Bosnien-Herzegowina hat noch 2010 beantragt, dass die Jahrestagung in Sarajevo veranstaltet wird. Welche Voraussetzungen mussten erfüllt sein, damit die Stadt eine so wichtige Veranstaltung ausrichten kann?

- Lassen Sie mich zu Beginn sagen, dass es eine Ehre und ein Vergnügen für die EBWE ist, unsere Jahrestagung 2019 in Sarajevo abzuhalten. Die Ausrichtung einer Jahrestagung sendet eine klare Botschaft über die Entschlossenheit eines Landes, sich einer globalen Investorengemeinschaft zu präsentieren. Dies erfordert einen starken politischen Willen und Unterstützung. Ein erfolgreiches Jahrestreffen hängt auch von der technischen Kapazität ab, vom Veranstaltungsort bis zur Unterkunft und von den Verkehrsverbindungen zur lokalen Infrastruktur. Es ist eine riesige Operation und wie eine sehr gut eingestellte Maschine muss die Jahrestagung wie ein Uhrwerk funktionieren.

eKapija: Was erwartet Ihr Team von der diesjährigen Veranstaltung?

- Die Jahrestagung der EBWE in Sarajevo bietet die einzigartige Gelegenheit, die Stadt und Bosnien-erzegowina als Investitionsstandort vorzustellen, die internationale Wahrnehmung des Landes zu prägen und Investitionen anzuziehen. Es ist auch eine Gelegenheit, mehr über die EBWE zu erfahren, ein erfolgreiches, robustes und ehrgeiziges internationales Finanzinstitut, das sich auf die Unterstützung der Entwicklung des Privatsektors konzentriert.

eKapija: In den letzten Jahren wurde viel über die wirtschaftliche Integration der westbalkanischen Staaten und den gemeinsamen Auftritt auf großen Märkten gesprochen. Wie wichtig ist in diesem Sinne die Ankunft der EBWE für ein jährliches Treffen in Sarajevo? Welche Art von Nachricht möchten Sie senden?

- Das Thema der diesjährigen Jahrestagung lautet "Wirtschaft für stärkeres Wachstum verbinden". Die Veranstaltung konzentriert sich auf Möglichkeiten, Volkswirtschaften zu verbinden, um ein starkes Wachstum und Auswirkungen zu erzielen, sowohl in den westlichen Balkanländern als auch darüber hinaus. "Konnektivität" ist für die Region und Bosnien-Herzegowina in zweifacher Hinsicht eine Priorität: Es bedeutet den Bau einer physischen Infrastruktur, z. B. Straßen, um das Land mit der Region und den größeren europäischen Märkten zu verbinden. Dies schafft die Voraussetzung für einen Anstieg der Handelsströme und die wirtschaftliche Integration. Gleichzeitig bedeutet "Konnektivität" auch die Umsetzung der Reformagenda, die erforderlich ist, um den Annäherungsprozess der EU an die EU zu unterstützen.

eKapija: Energie, Infrastruktur, erneuerbare Energiequellen - bleiben dies für die EBWE die drei Hauptrichtungen, wenn es um die Finanzierung von Projekten in Bosnien-Herzegowina geht? Was sehen Sie als Priorität?

- Das Mandat der EBWE besteht im Allgemeinen darin, den Übergang zu einer voll funktionsfähigen Marktwirtschaft zu erleichtern. Unsere strategischen Prioritäten in Bosnien-Herzegowina sind der Aufbau von Kapazitäten und die Vergrößerung des Privatsektors. Gleichzeitig unterstützen wir die Kommerzialisierung und Privatisierung staatseigener Unternehmen, die Entwicklung wichtiger grenzübergreifender Verkehrs- und Energieverbindungen sowie die Unterstützung der Energieeffizienz und der Erzeugung erneuerbarer Energien. Gleichzeitig helfen wir den Gemeinden, die Qualität der Dienstleistungen zu verbessern.

Wie in anderen Ländern des westlichen Balkans sehen wir Entwicklungsherausforderungen vor allem in institutionellen Schwächen und in der Fähigkeit zu Strukturreformen, beispielsweise zur Verbesserung des Unternehmensumfelds. Bosnien-Herzegowina verfügt außerdem über eine komplexe verfassungsrechtliche Anordnung und Aufteilung in nationale Grenzen. Der Fußabdruck des Staates ist in der Region am höchsten. Staatseigene Unternehmen beschäftigen mehr als 10 Prozent der Erwerbsbevölkerung, arbeiten mit sehr schwacher Effizienz und erbringen Dienstleistungen von schlechter Qualität für den privaten Sektor.

eKapija: Die EBWE legt besonderes Augenmerk auf die Stärkung des KMU-Sektors, vor allem durch Kreditlinien bei Geschäftsbanken. Was sind die Pläne in diesem Bereich für die kommende Periode in Bosnien-Herzegowina?

- Wir arbeiten daran, lokale KMU dabei zu unterstützen, sich den Herausforderungen des Wettbewerbs auf dem EU-Markt zu stellen, indem wir über vier lokale Banken Kreditlinien vergeben. Diese Mittel werden KMU dabei helfen, die Umwelt- oder Qualitätsstandards der EU zu erfüllen, die Energieeffizienz zu verbessern oder in fortschrittlichere Technologien zu investieren, mit dem Ziel, dass sie mit dem EU-Markt konkurrieren können.

eKapija: Welche Herausforderungen betreffen aus Ihrer Sicht die Volkswirtschaften in den westlichen Balkanländern, insbesondere in Bosnien-Herzegowina?

- Um die Leistung Bosniens in Bezug auf Reformen richtig einschätzen zu können, sollten die besonderen Umstände des Landes berücksichtigt werden. Es hat eine komplexe Verfassungsstruktur, die sich auf Reformen und die Aktivitäten des privaten Sektors auswirkt. Dies spiegelt sich auch in einem schlechten Geschäftsumfeld wider, wie die Ranglisten im World Bank Doing Business (89. Platz oder der niedrigste im westlichen Balkan) oder im World Economic Forum (Global Competitiveness Index) (91. oder niedrigster Stand im westlichen Balkan) belegen.

Darüber hinaus führt eine schwache Koordinierung zwischen öffentlichen Einrichtungen auf Landes- und Entitätenebene zu einer fragmentierten Politik, die ihre Umsetzung behindert. Infolgedessen war die wirtschaftliche Annäherung an das EU - Einkommensniveau nach der globalen Finanzkrise gering, da das Wachstum zwischen 2010 und 2017 im Durchschnitt nur 1,7 Prozent pro Jahr betrug, verglichen mit 1,5 Prozent in der EU oder 2,7 Prozent in Zentraleuropa und in der EU Baltikum.

eKapija: Welche Art von Unterstützung kann Bosnien-Herzegowina in der kommenden Periode von der EBWE erwarten?

- Die EBWE hat im Jahr 2018 rund 200 Mio. EUR in Bosnien-Herzegowina investiert. Wir wollen diesen Betrag im Jahr 2019 und in den kommenden Jahren auf bis zu 300 Mio. EUR deutlich erhöhen. Entsprechend den Bedürfnissen des Landes werden die meisten Investitionen in die Infrastruktur getätigt. Der Verkehrskorridor Vc ist das derzeit mit Abstand größte Projekt des Landes. Bis jetzt haben wir bereits 550 Mio. EUR für das Projekt bereitgestellt, das nach Abschluss Bosnien-Herzegowinas in die gesamteuropäischen Handelsströme integrieren wird.

Die EBWE investiert auch in die kommunale Infrastruktur in Transport, Wasser und Abwasser. Wir arbeiten auch aktiv mit dem Finanzsektor zusammen, um Kreditlinien für kleine Unternehmen zu erhalten, um beispielsweise ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, und die Verbraucher in Bezug auf Energieeffizienz. Insbesondere in Bosnien-Herzegowina gibt es nach wie vor einen sehr großen staatlichen Sektor. Die Entwicklung des privaten Sektors bleibt jedoch von entscheidender Bedeutung.

Schließlich unterstützen wir die grüne Wirtschaft in BosnienHerzegowina, einem Land mit enormer natürlicher Schönheit, aber starker Verschmutzung. Neben Einzelprojekten wie der Finanzierung eines Biomasseheizkraftwerks in Banja Luka unterstützen wir auch eine strukturierte Strategie: Sarajevo, Banja Luka und Zenica haben sich der EBRD Green Cities angeschlossen, einem umfassenden Ansatz für eine nachhaltige Zukunft, indem Umweltprobleme und Infrastruktur angegangen werden Bedürfnisse in einem gemeinsamen Ansatz.

Die EBWE ist eine robuste, starke und ehrgeizige Institution. Wir erwarten von unseren Aktionären, dass sie auf der Jahresversammlung in Sarajevo ihre Anweisungen bestätigen, dass sie mehr von uns wollen, und wir sind zuversichtlich, dass wir tatsächlich mehr tun können. Wir sind eine nachfrageorientierte Institution und es besteht ein starker Appetit auf das EBWE-Investitionsangebot in Verbindung mit politischen Reformen. Wie gesagt, wir streben in Bosnien und Herzegowina in diesem und im folgenden Jahr einen erheblichen Anstieg um bis zu 300 Mio. EUR an.

Teodora Brnjoš

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.