Quelle: Tanjug | Dienstag, 12.03.2019.| 15:48

Baubeginn für Autobahn Belgrad-Sarajevo im Juni?

Illustration (FotoLIUSHENGFILM/shutterstock.com)

Die serbische Vizepremierministerin und Ministerin für Bau, Verkehr und Infrastruktur, Zorana Mihajlovic, sprach heute mit dem Investor, dem Projektdesigner und dem Auftragnehmer für die künftige Autobahn Belgrad-Sarajevo über den Zeitplan und den Baubeginn für den Abschnitt durch Serbien, von Sremska Raca nach Kuzmin, die für diesen Juni geplant ist.

- Der Bau der Autobahn Belgrad-Sarajevo ist nicht nur für Serbien und Bosnien und Herzegowina, sondern für die gesamte Region wichtig. Unser strategisches Ziel ist die Verbindung mit der Region, die neben der wirtschaftlichen und politischen Stabilität und Infrastrukturentwicklung auch ein besseres Leben für unsere Bürger bedeutet. Ich erwarte von Ihnen allen, erforderte Unterlagen vorzubereiten und mit dem Bau des Abschnitts Sremska Raca-Kuzmin im Juni, in Anwesenheit der drei Präsidenten, Aleksandar Vucic, Recep Tayyip Erdogan und Milorad Dodik zu beginnen - so Mihajlovic.

Das Ministerkabinett teilte mit, dass der Handelsvertrag zur Ausarbeitung eines detaillierten Bebauungsplans, zur Planung und zum Bau der Abschnitte der Autobahn Belgrad-Sarajevo am 19. Dezember 2018 zwischen der Regierung von Serbien, dem öffentlichen Unternehmen Putevi Srbije und dem türkischen Unternehmen Tasyapi unterzeichnet wurde .

Der Abschnitt Sremska Raca-Kuzmin ist rund 17 Kilometer lang und das Werk hat einen Wert von rund 220 Millionen Euro. Der Abschnitt Pozega-Kotroman ist rund 60 Kilometer lang. Der Wert der Arbeiten beträgt rund 830 Millionen Euro.

Mit dem Bau der Autobahn Belgrad-Sarajevo erhält Serbien die Möglichkeit, eine Verbindung zum Europäischen Korridor V herzustellen, der Ungarn, Kroatien und Bosnien-Herzegowina verbindet, sowie Bosnien-Herzegowina mit den Korridoren X und XI innerhalb Serbiens, also dem Belgrad-Sid Autobahn und Verkehrsweg durch Pozega, heißt es in der Pressemitteilung.

An dem Treffen nahmen Zoran Drobnjak, Direktor von Putevi Srbije, als Investor des Projekts, Milutin Ignjatovic, Direktor des Verkehrsinstituts CIP, und ein Vertreter des Auftragnehmers Tasyapi teil.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.